Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kinder vor sexueller Gewalt schützen
Hannover Aus der Stadt Kinder vor sexueller Gewalt schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 26.10.2015
Quelle: dpa/Symbolfoto
Hannover

Gemeinsam mit der Polizeidirektion Istrien in Kroatien hat der gemeinnützige hannoversche Verein White IT ein Buch entwickelt, dass die Kinder von syrischen Flüchtlingen schützen soll. Die Veröffentlichung mit dem Titel „Ne, ne idem!“, was auf Deutsch soviel heißt wie „Geh nicht mit Fremden mit!“, soll den jungen Flüchtlingen einen Überblick über ihre Rechte in Deutschland geben. „Dazu gehört ganz besonders das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und der Schutz vor Übergriffen“, sagt Kevin Schormburg von dem Verein zur Kriminalprävention, dessen Ziel es ist, den Missbrauch von Kindern nachhaltig zu reduzieren.

Um nicht nur die syrischen, sondern alle Kinder zu schützen, veranstaltet White IT in diesem Jahr zum sechsten Mal ein Symposium gleichen Namens. Am 2. und 3. November können Fachleute und interessierte Laien sich im Veranstaltungsbereich der HDI-Arena, die der Kooperationspartner Hannover 96 zur Verfügung stellt, darüber informieren, wie Kinder vor sexualisierter Gewalt geschützt werden können. Die kostenlosen Vorträge und Workshops behandeln die Disziplinen Prävention, Technik, Strafverfolgung und Medizin. Unter anderem werden der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD), Landespolizeipräsident Uwe Binias und die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sprechen. Zudem können sich die Besucher auf einer Messe über die Projekte der Partner informieren.

White IT Symposium

Das Symposium beginnt am Montag, 2. November, um 9 Uhr und endet am Dienstag, 3. November, um 16.30 Uhr. Getränke und Essen sind auf der kostenlosen Veranstaltung inklusive. Zur Anmeldung geht es hier. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stöcken ist nicht Wolfsburg, aber nervös macht die Abgaskrise von Volkswagen den Stadtteil schon. Weil ein Weltkonzern tat, was sich ein Kioskbetreiber nie erlauben könnte. Eine Reportage von Gunnar Menkens.

Gunnar Menkens 26.10.2015

Volkswagen hatte im Dezember sechs Monteure entlassen, weil diese im Werk in Stöcken mit Marihuana gehandelt haben sollen. Nun bekommen sie ihre Stellen zurück - wegen eines Formfehlers, wie das Arbeitsgericht Hannover jetzt entschieden hat.

23.10.2015

Wenn das private Abfallentsorgungsunternehmen Remondis ab Januar die gelben Säcke mit Verpackungsmüll im Umland einsammelt, ändert sich für die Bürger nichts. Die Säcke würden auch weiterhin am selben Tag wie alle anderen Abfallarten verlässlich abgeholt, sagt der Niederlassungsleiter von Remondis, Dieter Opara.

Mathias Klein 23.10.2015