Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Widerstand gegen Abschaffung der Notrufsäulen
Hannover Aus der Stadt Widerstand gegen Abschaffung der Notrufsäulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 04.07.2015
„Abbau von Service und Sicherheit“: Notrufsäule auf einem Bahnsteig. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Beide Einrichtungen gewährten nicht nur im Ernstfall Sicherheit, sondern steigerten das subjektive Sicherheitsempfinden der Fahrgäste. „Ganz generell kann es kein Zuviel an Sicherheit geben“, sagt Gryschka.

Wie berichtet, will die Bahn in Zukunft auf jenen Bahnhöfen, auf denen es die Sicherheitseinrichtungen bisher nicht gibt, auch keine mehr installieren. Die Bestehenden will die Bahn nur so lange betreiben, bis sie nicht mehr funktionsfähig sind. Insgesamt gibt es auf 56 der 74 Bahnhöfe entsprechende Anlagen. Einzige Ausnahme ist wegen besonderer Gefahrenlage der Hauptbahnhof Hannover.

Das Unternehmen begründet das mit schärferen Datenschutzregeln. Außerdem sieht die Bahn „weder aus betrieblicher Sicht noch zur Gefahrenabwehr“ eine Notwendigkeit für die Geräte. Die Mehrzahl der Fahrgäste verfüge ohnehin über ein Handy.

Die Region sieht das dezidiert anders. Zum einen habe nicht jeder Bahnreisende ein Handy, zum anderen wüssten Handynutzer im Ernstfall nicht immer, wo sie anrufen müssen.

Auch SPD-Verkehrspolitiker Stefan Müller sieht in der geplanten Maßnahme einen „Abbau von Service und Sicherheit“. Die Anlagen erhöhten die subjektive Sicherheit der Fahrgäste. „Im Umland wird das wahrscheinlich noch weit dringender gebraucht als am Hauptbahnhof“, sagt Müller. „Gerade für ältere Menschen ist es wichtig, dass es noch Notrufsäulen gibt.“ Die Säulen selbst zu betreiben allerdings würde die Region überfordern, sagt Müller. „Das kostet ja schließlich alles Geld.“

Müller rät dagegen, zu prüfen, ob die Bahn die Maßnahme bundesweit durchführen wolle. In dem Fall sei ein Weg, über den Bundestag Einfluss auf das Unternehmen zu nehmen. „Schließlich handelt es sich immer noch um einen Staatskonzern.

„Die Maßnahmen sind eine Unverschämtheit“, sagt CDU-Verkehrspolitiker Eberhard Wicke. Videoüberwachung auf Bahnhöfen sei nach wie vor nötig - ob einem das gefalle oder nicht.

Von Bernd Haase und Felix Harbart

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein kleines Jubiläum, das die IdeenExpo in diesem Jahr feiert. Zum fünften Mal soll die Ausstellung, die in diesem Jahr unter dem Motto „High Five mit der Zukunft“ steht, ab Sonnabend jungen Besuchern Lust auf Technik machen. Noch aber wird in den Messehallen vor allem geschraubt, gesägt, gewerkelt.

02.07.2015

Die Gräben im Konflikt zu Hannovers größtem Wohnbauprojekt, der Wasserstadt Limmer, sind tief. Immerhin konnte  Bürgervertreter Thomas Berus jetzt in der Sanierungskommission Limmer verkünden, dass der Runde Tisch für die Gestaltung des Neubaugebiets „noch nicht gescheitert“ sei. Das darf schon als Etappenerfolg gewertet werden.

04.07.2015

Die Stadt Hannover muss auf drei weitere Sporthallen zurückgreifen, um Flüchtlingen Unterkünfte zu bieten. Schon nächste Woche sollen die Hallen in Linden und in der Südstadt belegt werden. Die Stadt hat die Nutzung der drei Hallen vorab mit Stadtsportbund und Schulen abgestimmt.

01.07.2015
Anzeige