Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wie soll Hannover die Flüchtlinge verteilen?
Hannover Aus der Stadt Wie soll Hannover die Flüchtlinge verteilen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 22.10.2015
Wie verteilt man Flüchtlinge möglichst gerecht über die Stadt - und möglichst menschenwürdig dazu? Ankommende Asylbewerber am Messebahnhof Laatzen. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Wenn man einfach nur auf die Zahlen schaut, dann kann man schon die Frage nach der Gerechtigkeit stellen. Zum Beispiel: Im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld sind derzeit rund 800 Flüchtlinge untergebracht, etwa 730 allein im ehemaligen Oststadtkrankenhaus. Demnächst kommen weitere 600 dazu, wenn die Stadt Hannover das ­GHotel in Kleefeld kauft. „Schon jetzt lebt fast ein Viertel der Asylsuchenden Hannovers in Buchholz-Kleefeld“, sagt Bezirksbürgermeister Henning Hofmann (SPD). Im dicht besiedelten Bezirk Vahrenwald-List dagegen sind rund 300 Flüchtlinge einquartiert. Ist das gerecht? Werden einzelne Stadtbezirke oder gar Stadtteile besonders belastet?

In Wettbergen, noch so ein Beispiel, hat der Bezirksrat soeben dafür gesorgt, dass zwei Flüchtlingsheime nicht gebaut werden. Vorerst zumindest. Das kommt bei manchen Wettbergern gut an. „Je mehr Flüchtlinge an einem Ort zusammenleben, umso schwieriger wird die Integration“, sagt Khalid Taha. Der 55-Jährige steht unweit des neuen Flüchtlingsheims an der Tresckowstraße, und er weiß, wovon er spricht. Der Kurde kam 1988 nach Deutschland; er weiß, dass man ein Land erlernen muss wie eine Sprache. Dass Deutsche an einer roten Ampel tatsächlich stehen bleiben, wie man sich im Supermarkt bewegt - es ist ein komplexes Bündel an kaum merklichen kulturellen Eigenarten, die man beherrschen muss, will man dazugehören. Beim Lernen kann es hinderlich sein, wenn zu viele Flüchtlinge an einem Ort massiert sind: „Drei Unterkünfte - das wäre zu viel gewesen für Wettbergen“, sagt der Wettberger. „Es ist besser, die Flüchtlinge in der Stadt gut zu verteilen.“

Genau darüber ist in der Stadt eine Diskussion entbrannt. Im HAZ-Interview brachte Hannovers CDU-Chef Dirk ­Toepffer vergangene Woche eine Quotenregelung ins Gespräch. Alle Parteien im Rat sollten über einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge nachdenken, schlägt er vor. Hannovers SPD-Vorsitzender Alptekin Kirci hält davon wenig, und auch die Stadtverwaltung will von einer Quotierung nichts wissen. „Die wäre in der Praxis kaum möglich“, sagt Stadtsprecher Andreas Möser. Denn bei der Unterbringung müsse man Rücksicht auf die vorhandenen Möglichkeiten nehmen, und die seien in einer Großstadt nicht gleichmäßig in allen Stadtteilen gegeben. „Wichtig ist es, die Bürger vor Ort zu informieren und Unterstützerkreise zu fördern“, sagt Möser.

Die Debatte ist nicht neu. Vor genau einem Jahr erhoben sich aus dem Bezirk Herrenhausen-Stöcken Stimmen, die nach einer gerechteren Verteilung von „Bedürftigen“ verlangten. Damals war es die SPD-Landtagsabgeordnete Thela Wernstedt, die in einem offenen Brief an ihren Parteigenossen Oberbürgermeister Stefan Schostok die Frage nach der „Verhältnismäßigkeit“ stellte. In dem nördlichen Stadtbezirk lebten 500 Menschen, „die es in ihren besonderen Bedürfnissen aufzufangen und zu begleiten gilt“, schrieb sie damals und erntete heftige Kritik aus ihrer eigenen Partei, aber auch vonseiten der CDU. Wernstedt spiele reaktionären Kräften in die Hände, polterten die Jusos, und CDU-Ratsfrau Georgia Jeschke riet: „Wir müssen die Notlage ein Stück weit aushalten.“ Jetzt greift die CDU das Thema wieder auf, ohne jedoch mit dem Finger auf einen bestimmten Stadtbezirk zu zeigen. „Ich erwarte, dass die Stadt die Verteilung im Gleichgewicht hält“, sagt CDU-Fraktionsvize Kerstin Seitz. Sie will dabei auch Obdachlosenunterkünfte berücksichtigt wissen.

Gleichgewicht ist so ein Stichwort, auch in Wettbergen: „Man soll Menschen in Not schon helfen, aber man darf einen Stadtteil auch nicht überfordern“, sagt eine Mutter, die ihr Kind von der Henning-von-Tresckow-Grundschule abholt. Wie die meisten hier findet sie es gut, dass der Bau von zwei Heimen vorerst ad acta gelegt wurde.

Als Alternativstandort ist unter anderem Oberricklingen im Gespräch - und dort ist nicht jeder begeistert: „Wettbergen ist teils doch besser betucht als Oberricklingen“, sagt eine 35-jährige Oberricklingerin: „Die Chance, dass es Ärger gibt, ist bei uns mindestens ebenso groß.“ Natürlich sei sie für eine gerechte Verteilung. „Aber was heißt schon gerecht?“, fragt sie: „Manche Stadtteile können doch mehr stemmen als andere.“ Soll die Bevölkerungszahl darüber entscheiden, wie viele Flüchtlinge ein Viertel bekommt? Oder die Zahl der Migranten, die dort schon leben? Das Pro-Kopf-Einkommen? Oder schlicht die Frage, wie viele freie Flächen es dort gibt?

In den Stadtbezirken fallen die Reaktionen unterschiedlich aus. Der Bezirksbürgermeister von Buchholz-Kleefeld erzählt, dass er bei jedem Termin auf die Flüchtlingsfrage angesprochen werde, und sei es bei einer Halloween-Party auf dem Kantplatz in Kleefeld. „Die Menschen haben Angst vor dem Unbekannten“, sagt Hofmann. Zugleich findet er, dass die Unterbringung von Flüchtlingen eine Gemeinschaftsaufgabe ist. Und wenn es in seinem Bezirk mehr freie Grundstücke und Gebäude gebe als in der List, dann sei das eben so.

Die Kinder der Henning-von-Tres­ckow-Schule, die unweit des neuen Flüchtlingsheims liegt, sehen der Zukunft gelassen entgegen: „In der Schule haben wir uns schon überlegt, was wir mit den Flüchtlingskindern spielen können“, sagt eine Drittklässlerin. „Am besten etwas, wo man kein Deutsch können muss - für den Anfang wäre Fangen prima.“

Von Andreas Schinkel und Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haftstrafen von bis zu mehr als fünf Jahren: Das Landgericht hat am Montag zwei der vier Männer verurteilt, die bei einer Schießerei Ende April einen 28 Jahre alten Mann am Steintor schwer verletzt haben sollen.

22.10.2015
Aus der Stadt Kritik am Entsorgungsunternehmen - Verkauft Aha Hannovers Altpapier zu billig?

Wegen ungewöhnlich niedriger Preise, die aha für die Altpapierverwertung kassiert, steht das Entsorgungsunternehmen in der Kritik. Aha soll eine Ausschreibung zugunsten eines alten Geschäftspartner gestaltet haben. Die Differenz zum üblichen Marktpreis zahlt am Ende der Verbraucher – es geht um Millionen.

Mathias Klein 22.10.2015

Mehr als 1000 Sportler aus ganz Europa haben sich durch die Qualifikationsrunden für die Crossfit-Meisterschaft „German Throwdown“ gequält – am Ende nehmen nur 48 Männer und 36 Frauen an der Endrunde teil. Darunter sind auch die beiden Hannoveraner Ann-Kathrin Kalski und Boris Benke. 

Andreas Schinkel 22.10.2015
Anzeige