Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wieder ein Porsche gestohlen
Hannover Aus der Stadt Wieder ein Porsche gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 26.09.2016
Der Porsche wurde am 16. September in der Calenberger Neustadt gestohlen. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Kurz nachdem Cinemaxx-Gründer Hans-Joachim Flebbe 25.000 Euro für die Wiederbeschaffung seines Porsche ausgelobt hat, macht nun auch ein anderer Hannoveraner den Diebstahl seines Wagens öffentlich. Jörg Henschel wurde sein Porsche, Modell 964 Jubi Nr. 57, am 16. September in der Calenberger Neustadt gestohlen, auch er hat nun nach Rücksprache mit Flebbe die Belohnung von 10.000 Euro auf 25.000 Euro erhöht.

„Es gibt zwei Szenarien“, erklärt Henschel. „Entweder der Diebstahl war ein Auftrag oder die Diebe wussten nicht, was sie da stehlen, und wollen den Wagen nun ausschlachten.“ Im ersten Fall würde eine so hohe Belohnung die Diebe möglicherweise vom Verkauf abhalten, im zweiten hätten die Täter mehr von der Belohnung als vom Verkauf der Einzelteile. Henschel geht jedoch davon aus, dass die Täter gezielt nach seinem Modell gesucht hätten, von dem es in Europa nur vier Stück gibt. Er hatte ihn über Nacht in der Calenberger Neustadt vor dem evangelischen Gemeindehaus geparkt und war davon ausgegangen, dass in einer Nebenstraße nichts passieren kann. „Vielleicht haben sie einen Peilsender am Auto angebracht, um es zu finden“, mutmaßt Henschel.

Sein Porsche ist der dritte, der dieses Jahr bei der Polizei als gestohlen gemeldet wurde.

isc

Aus der Stadt Ein Blick in die Industriegeschichte - Was war vor 60 Jahren auf dem Faust-Gelände los?

Wolfgang Filthuth schaut sich auf dem Faust-Gelände in Hannover um: Vor fast 60 Jahren hat er hier bei der Bettfedernfabrik Werner & Ehlers seine Ausbildung gemacht. Auf seinem Spaziergang findet der 75-Jährige einige Relikte alter Zeiten. Das Gelände erzählt aus der hannoverschen Industriegeschichte.

Simon Benne 29.09.2016

Mehr als 40.000 Euro sind für das geplante Sterbezimmer für todkranke Frühchen und Neugeborene an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zusammengekommen. Bereits Ende Oktober könnte die Einrichtung des Raumes beginnen.

Jutta Rinas 29.09.2016
Aus der Stadt Amoklauf, Bombenalarm und Co. - Warn-App KATWARN startet in Hannover

Was tun, wenn ein Amokläufer im Zentrum von Hannover unterwegs ist, eine Weltkriegsbombe gefunden wird oder ein Großbrand die Einwohner bedroht? Ab Dienstag informieren Stadt und Region die Bürger auch mit der Smartphone-App KATWARN über herausragende Notfallsituationen.

27.09.2016
Anzeige