Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
2000 Besucher kommen zum Weihnachtsbasar

Wilhelm-Busch-Museum 2000 Besucher kommen zum Weihnachtsbasar

Am Wochenende drängten sich an zwei Tagen jeweils mehr als 1000 Besucher im Wilhelm-Busch-Museum. Anlass für den großen Auflauf: Der beliebte Weihnachtsbasar in dem Haus im Georgengarten. Es gab Kinderaktionen, Kurzführungen durch die Ausstellungen und Kunsthandwerk.

Voriger Artikel
Polizei holt 272 Berliner Ultras aus dem Zug
Nächster Artikel
Das war das Wochenende in Hannover

Die Queen ist von Pappe: Harald Härke, Gisela Vetter-Liebenow.

Quelle: Alexander Körner

Hannover . Er brauchte nicht lange, bis er fündig wurde: Hannovers neuer Kulturdezernent Harald Härke entdeckte das Poster an einem Stand - und kaufte es sofort. Die inzwischen verstorbene Künstlerin Marie Marcks hatte das Plakat zu ihrer letzten Ausstellung eigenhändig signiert: „Sie war eine faszinierende Persönlichkeit und hat ein grandioses Werk hinterlassen“, schwärmt Härke: „Das Plakat bekommt einen schönen Platz in meinem Büro.“

Wie Härke verließen zahlreiche Besucher den Weihnachtsbasar im „Wilhelm Busch - Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst“ schwer beladen. Seit Jahren zählt der Basar zu den beliebtesten Veranstaltungen des Hauses: „Die Resonanz wächst von Jahr zu Jahr“, sagt Museumsdirektorin Gisela Vetter-Liebenow. Am Wochenende drängten sich an zwei Tagen jeweils mehr als 1000 Besucher in dem Haus im Georgengarten. Es gab Kinderaktionen, Kurzführungen durch die Ausstellungen - und an zahlreichen Ständen boten Kunsthandwerker ihre Produkte feil: Kinderkleider und Krippenfiguren, Ketten aus Ton oder handgenähte Taschen.

Am Wochenende drängten sich an zwei Tagen jeweils mehr als 1000 Besucher im Wilhelm-Busch-Museum.

Zur Bildergalerie

„Unsere Max-und-Moritz-Lebkuchen waren ein Renner“, sagt Museumsmitarbeiterin Lena Weber, die an ihrem Stand außerdem Streichholzschachteln mit Wilhelm-Busch-Motiven präsentierte. Aus Goslar waren Martina und Jens Kloppenburg angereist: „Eigentlich wollten wir die aktuelle Ausstellung ,Going West!’ mit den Lucky-Luke-Comics ansehen“, sagen sie: „Dieser Basar ist für uns eine Art unverhofftes Weihnachtsgeschenk.“

Die schönsten Schnäppchen ließen sich beim Flohmarkt ergattern: Dort gab es einen echten Janosch für 100 Euro. Oder den „Drachen Kokosnuss“ des Kinderbuchautors Ingo Siegner als wetterfeste Figur für den Garten. Oder eine Dose original Göttinger Elchrahm-Suppe: Wenn der Satirepreis „Göttinger Elch“ überreicht wird, bekommt der Ausgezeichnete auch 99 Konserven dieser Suppe. Das Flohmarkt-Exemplar kam aus dem Besitz des Preisträgers von 2007, Ernst Kahl. „Viele Stücke stammen aus Kellern und Depots von Freunden unseres Hauses“, sagt Vetter-Liebenow. Sie hatte jedoch auch ein echtes Museumsstück im Angebot: die Queen als lebensgroße Pappfigur. Ein Überbleibsel der großen Landesausstellung zur Personalunion im Jahr 2014.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückblick in Bildern

Hannover 96 verliert in Hoffenheim, bei den Indians können Besucher in die Kabinen schauen - und im Capitol heizen Terry Hoax dem Publikum ein: Am Wochenende war viel los. Ein Rückblick in Bildern.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.