Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Charlie Hebdo"-Karikaturen unter Polizeischutz

Wilhelm-Busch-Museum "Charlie Hebdo"-Karikaturen unter Polizeischutz

Vor dem Haus stehen schwer bewaffnete Polizisten: Das Wilhelm-Busch-Museum zeigt in seiner neuen Ausstellung Karikaturen aus der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" – und zwar unter Polizeischutz: Islamisten hatten 2015 auf die Redaktion des Blattes einen Anschlag verübt.

Voriger Artikel
Mehrere Heroindealer festgenommen
Nächster Artikel
So ergeht es den DRK-Helfern auf dem Schützenfest

Unter Polizeischutz: Die Ausstellung zu französischen Karikaturen im Wilhelm-Busch-Museum

Quelle: Benne

Hannover. Der Polizeiwagen steht unweit des Eingangs, davor stehen Polizisten mit Maschinenpistolen, die das Museum im Auge behalten: Die Ausstellung "Caricatures", die jetzt im Wilhelm-Busch-Museum im hannoverschen Georgengarten zu sehen ist, geht unter Polizeischutz über die Bühne. "Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagt Museumsdirektorin Gisela Vetter-Liebenow: "Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter und die Besucher ein Gefühl der Sicherheit haben."

Im Wilhelm-Busch-Museum ist die Austellung "Caricatures. Spott und Humor in Frankreich von 1700 bis in die Gegenwart" zu sehen. Noch bis zum 6. September haben Interessierte die Möglichkeit, Werke aus der Geschichte der frantösischen Karikatur bis "Charlie Hebdo" zu sehen.

Zur Bildergalerie

Die Ausstellung zeigt unter anderem Karikaturen aus der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Deren Redaktion war Anfang 2015 zum Ziel eines blutigen Anschlags islamistischer Attentäter geworden. Im Busch-Museum sind zwar keine Mohammed-Karikaturen zu sehen, doch einige der ausgestellten Zeichnungen üben sich sehr wohl in Religionskritik. Daher sei man nach Gesprächen mit der Polizei überein gekommen, während der Öffnungszeit der Ausstellung und bei Abendveranstaltungen das Museum zu schützen, sagt Vetter-Liebenow. In der Geschichte des Museums sei das ein bislang einmaliger Vorgang.

Die Ausstellung "Caricatures" widmet sich bis zum 6. November der Geschichte der französischen Karikatur. Zu sehen sind mehr als 200 Werke aus fünf Jahrhunderten - darunter auch Spottzeichnungen von Zeichnern wie Charb, die beim Anschlag auf "Charlie Hebdo" ums Leben kamen. Außerdem werden Comics gezeigt, die sich mit dem Gelehrten Leibniz beschäftigen.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

S-Bahnverkehr zwischen Hannover und Weetzen gestört

Bei Bauarbeiten am Bahnhof Weetzen ist ein Kabel beschädigt worden. Deswegen kam es am Freitagmorgen zu Behinderungen auf den Linien S1, S21 und S51. Zeitweise fielen die Züge vollständig aus.