Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Winternothilfe soll Obdachlose vor Kältetod bewahren
Hannover Aus der Stadt Winternothilfe soll Obdachlose vor Kältetod bewahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 25.11.2011
Viele Obdachlose in Hannover leiden unter den winterlichen Temperaturen und brauchen Schutz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Hintergrund ist die Erfahrung, dass viele Hilfsbedürftigen nicht aus eigener Initiative Tagestreffs oder Notschlafplätze aufsuchen. „Der Überlebenskampf auf der Straße bekommt im Winter eine besondere Dramatik“, sagte Gottfried Schöne, Beratungsstellenleiter vom Diakonischen Werk in Hannover. Für das bis Mitte März laufende Winternotprogramm stellt die Landeshauptstadt 25 000 Euro zur Verfügung.

Etwa 250 Frauen und Männer leben in Hannover im Jahresdurchschnitt auf der Straße, viele haben erhebliche gesundheitliche Probleme. Zunehmend stranden hier Arbeitssuchende aus Osteuropa, die oft als Touristen einreisen und weder krankenversichert sind noch Anspruch auf staatliche Sozialleistungen haben. „Es gibt einige Leute, zu denen es schwierig ist, Kontakt aufzunehmen“, berichtete Sozialarbeiterin Christiane Schmid. Jedoch gelinge es in vielen Fällen, durch die ständigen Kontakte Vertrauen aufzubauen.

Zur Winternothilfe gehört auch, dass die städtischen Verkehrsbetriebe bei Minusgraden in der Nacht einige U-Bahn-Stationen geöffnet lassen. Wohnungslose dürfen sich bei eisiger Kälte auch im Hauptbahnhof aufhalten. Anfang 2010 war in Hannover ein Obdachloser in einem Park gestorben. Zwar war er nicht erfroren, sondern starb an einem Herzinfarkt, wie sich später herausstellte. „Wir wollen verhindern, dass Menschen unbekannt auf der Straße erfrieren“, betonte Beratungsstellenleiter Schöne. Deshalb hat die Stadt auch eine Winternotfallnummer eingerichtet. Den Hinweisen auf möglicherweise hilfebedürftige Menschen auf der Straße gehen die Sozialarbeiter nach.

Andere Städte in Niedersachsen haben bisher kein spezielles Winternotprogramm eingerichtet. In Braunschweig, Göttingen Lüneburg und Hildesheim reichen die bestehenden Angebote nach Angaben der Kommunen aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Reisen mit Hund – kein Problem“, sagt die Bahn – dass dem nicht immer so ist, erfuhren Knut Weyer und seine Hündin Amy jüngst an einem diesigen Novembertag, als sie vom hannoverschen Hauptbahnhof zurück nach Burgdorf fahren wollten.

Felix Harbart 25.11.2011

Die neueste Familienstatistik für Hannover hat in der Ratspolitik ein geteiltes Echo hervorgerufen. Erfreut zeigten sich SPD und Grüne über den Babyboom, den die Datensammlung dokumentiert. „Dass immer mehr Familien gerne in Hannover wohnen, ist eine Bestätigung für unsere erfolgreiche Politik“, sagt SPD-Fraktionschefin Christine Kastning.

25.11.2011

Ausgeschlagene Zähne können jetzt gerettet werden: Region Hannover und Techniker Krankenkasse statten 500 Grund- und Förderschulen mit Notfallsets aus.

24.11.2011
Anzeige