Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Wir sind weise“
Hannover Aus der Stadt „Wir sind weise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 21.07.2015
Magali Domeier (7,5 Jahre alt) und Chanel Mai Pham (8,5 Jahre) kommen in die 3e der Grundschule 
Wasserkampstraße in Kirchrode. Seit ihrer Einschulung trifft die HAZ die beiden jedes Jahr, um über die Schule zu diskutieren. Denn: Niemand kennt sich besser aus als die zwei. Quelle: Hagemann
Anzeige

Chanel: Hallo!! Wir kommen jetzt in die dritte Klasse. In der zweiten waren wir ja schon.

Na, ihr? Was ist denn in der dritten Klasse anders?

Magali: Ich weiß gar nicht, was ich noch in der dritten Klasse lernen soll. Ich kann doch schon alles: Lesen, schreiben, rechnen. Chanel braucht auch nichts mehr lernen.

Seid ihr jetzt also erwachsen?

Chanel: Ja!
Magali: Nein!

Zur Galerie
Na ihr? Was ist denn in der dritten Klasse anders?Magali: ich weiß gar nicht, was ich nicht in der dritten Klasse lernen soll. Ich kann doch schon alles: Lesen, schreiben, rechnen.Chanel braucht auch nichts mehr lernen.

In der Schule seid ihr also die Größten?

Chanel: Nein, aber ich fühle mich dann größer.

Also am Donnerstag fühlst Du Dich dann größer als heute noch?

Chanel: Ja genau.
Magali: Ja, so gesehen, stimmt das auch.

Aber was wird denn nun anders sein?

Chanel: Es gibt ganz fiese Noten. Da gibt es dann eine 6 zum Beispiel.

Magali: Bisher stand da nur drauf, was wir gut gemacht haben.
Chanel (ganz ernst): Also, es wurden bisher nur Arbeits- und Sozialverhalten bewertet.

Wie ist denn dein Sozialverhalten so?

Chanel: Gut. Ich ärgere keinen in der Schule.
Magali: Ich auch nicht.
Chanel: Die schlimmsten sind die Jungs.
Magali: Der schlimmste ist Paul*.
Chanel: Magali, wenn der das in der Zeitung liest!
Magali: Also das darfst du jetzt nicht in die Zeitung schreiben.

Nein, das anonymisieren wir. Was machen die Jungs denn?

Chanel: Die machen sehr viel Quatsch. Die sagen doofe Wörter.
Flüstert ihr mir die mal ins Ohr? (Die beiden rücken näher und kichern.)
Magali: Und sowas sagt man nicht!
Chanel: Die Lehrerin sagt dann immer „Stopp!“. Das ist übrigens die liebste Lehrerin der Welt. Und manchmal müssen die Jungs dann vor die Tür.

Wart ihr schon mal vor der Tür?

Beide gleichzeitig: Nein! (Kichern)

Das glaube ich euch jetzt nicht.

Chanel: Aber nur einmal! Also bei mir war das ... ach nein, das ist privat.

Habt ihr Angst vor den Noten?

Chanel: Geht so.
Magali: Ich glaube, man bemüht sich dann noch mehr. Und weißt du was?

Ja?

Magali: Ich glaube, wenn jemand schlechte Noten hat, hat der Angst, dass die anderen ihn auslachen.

Habt ihr die Schule in den Ferien vermisst?

Chanel: Ein bisschen und ein bisschen nicht.
Magali: Ich hab die Lehrerin vermisst. Die ist richtig nett.
Chanel: Ja richtig!

Was werdet Ihr in der Schule als erstes machen?

Chanel: Die Lehrerin begrüßen.
Magali: Und dann die Freunde. Und dann schreiben wir in das Geschichtenheft, was wir in den Ferien gemacht haben.

Wie waren denn eure Ferien?

Chanel: Wir waren auf einem Reiterhof in Thüringen und mein Lieblingspferd heißt Kuki. Bei mir war super, dass ich jetzt ohne Longe fahren kann.
Magali: Faaaaahren?
Beide: Reeeeeiiiiten!!!

Was ist denn eine Longe?

Chanel: Dort hält eine Frau...
Magali (plappert dazwischen): Ja klar, immer ‘ne Frau ...
Chanel: ... also die hält so ein langes Teil. Dieses lange Ding, die Longe, hält das Pferd an den Zügeln. Ich kann aber ohne das Reiten. Meine Eltern sagen, ich kriege vielleicht ein Pflegepferd, wenn ich das Klo von meinem Kater einen Monat sauber mache!

Machst du das sonst nicht?

Chanel: Nein, das stinkt so.

Kriegst du das denn hin?

Chanel: Ja, aber nach dem Monat höre ich dann auf.

Was ist denn jetzt eigentlich anders als damals, als wir uns zum ersten Mal getroffen haben?

Chanel: Wir sind netter zueinander.
Magali: Auch länger nett.
Chanel: Im Kindergarten haben wir ...(erzählt die Geschichte, wie sie sich mal über ihren Zahnverlust gestritten haben).
Magali: Das ging dann über Tage! Man hätte ja auch einfach sagen können: „Na gut!“. Aber da war keiner von uns drauf gekommen und deswegen ging die Diskussion dann so lange.
Chanel: Wie viele Zähne hast Du denn jetzt draußen?
Magali: Zehn.
Chanel: Ich einen weniger.

Bekommt ihr neue Fächer in der dritten Klasse?

Chanel: Nämlich Englisch! Kann ich aber schon.
Magali: Und Physik glaube ich.
Chanel: Hello, my name is Chanel.
Magali: Du hast ’ne Spinne da!
Chanel: Wo?
Magali: Ja da (zeigt auf den Arm). Und jetzt ist sie auf deinem Bein (lacht).

Zurück zum Thema: Bei unserem ersten Treffen vor zwei Jahren habt ihr gesagt, die Schule wird ganz einfach. Stimmt das denn jetzt?

Beide: Ja, da hatten wir recht. Pippi­einfach.
Chanel (etwas melancholisch): Aber die Schulzeit geht so schnell zu Ende!
Magali: Nur noch zehn Jahre...

Ihr wisst schon echt viel jetzt so in der dritten Klasse, oder?

Chanel: Ja, wir sind weise.

Interview: Hannah Suppa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Blechlawinen stauten sich am Dienstag stundenlang zurück vom Anfang des Friedrichswalls bis zur Waterloosäule und zur Goethestraße. Grund war eine Doppelbaustelle von Stadtwerken und Straßenbauverwaltung. Deren Zusammenklang führte dazu, dass auf dem Cityring nur noch eine Geradeausspur zur Verfügung stand.

Conrad von Meding 09.08.2013
Aus der Stadt Maschseemord vor Prozessauftakt - Medienansturm vor Maschseemord-Prozess

Der Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Maschsee machte bundesweit Schlagzeilen. Ab Donnerstag muss sich der mutmaßliche Mörder der 44-Jährigen vor Gericht verantworten. Er ist erst 25 Jahre alt.

06.08.2013

Beksod F. steht wegen räuberischer Erpressung, Betrugs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte vor Gericht. Der 31-jährige soll eine Polizistin bedroht haben.

Michael Zgoll 08.08.2013
Anzeige