Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wo bleibt das Konzept für Hannovers als Kulturhauptstadt?
Hannover Aus der Stadt Wo bleibt das Konzept für Hannovers als Kulturhauptstadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 07.11.2017
Von Andreas Schinkel
Anzeige
Hannover

Seit Monaten warten Kulturpolitiker auf ein Konzept für Hannovers Bewerbung auf den Titel Kulturhauptstadt - jetzt erhöht die SPD den Druck auf die Stadtverwaltung. „Uns läuft die Zeit davon, wir brauchen endlich ein Grundkonzept, über das wir diskutieren können“, sagt SPD-Kulturpolitikerin Belgin Zaman. Seit Februar bitte der Kulturausschuss um einen Plan, wie es weitergehen soll, jetzt komme das Papier wohl erst im Dezember auf den Tisch. „Wie ernst meint es der Oberbürgermeister eigentlich mit der Bewerbung?“, fragt sich Zaman. Im Grunde müsse das Kulturdezernat besser ausgestattet werden, um das Ziel - Kulturhauptstadt 2025 - zu erreichen. „Wir brauchen eine künstlerische Leitung“, fordert die SPD-Politikerin.

Immer wieder betont Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD), wie wichtig ihm die Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt sei, zuletzt im Zusammenhang mit der Stellenaffäre um Personal- und Kulturdezernent Harald Härke. „Auf ihn wartet mit der Kulturhauptstadt-Bewerbung eine wichtige Aufgabe“, sagte Schostok. Damit lieferte der OB zugleich eine Begründung, warum der angeschlagene Dezernent noch zwei Jahre den Kulturbereich führen soll.

„Wir dürfen die Bewerbung nicht verschleppen“

Härke muss sich in dieser Zeit einem Disziplinarverfahren stellen. Ihm wird vorgeworfen, eine Personalstelle im Kulturbüro für seine Lebensgefährtin geschaffen zu haben. Die Stelle wurde nicht besetzt, das Verfahren gestoppt. Interne Ermittlungen sollen klären, inwieweit der Posten am Haushaltsplan vorbei geschaffen wurde. Das Kulturbüro ist unter anderem zuständig für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt. „Wir dürfen die Bewerbung nicht verschleppen“, sagt SPD-Ratsfrau Zaman.

Diskussion

In einer Podiumsrunde will die SPD-Ratsfraktion am Mittwoch diskutieren, welche Chancen in der Bewerbung Hannovers auf den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 liegen. Auf der Bühne sprechen unter anderem Matthias Görn vom Freundeskreis, Pia Leydolt-Fuchs, die bereits für Kulturhauptstädte gearbeitet hat, sowie HAZ-Redakteur Jan Sedelies. Die Moderation übernimmt die ehemalige Kulturdezernentin Marlis Drevermann. Start ist um 19 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald, Vahrenwalder Straße 92.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Leihrad-Anbieter aus Asien interessieren sich für den hannoverschen Markt. Damit droht Hannover nun wohl eine Invasion von Billig-Leihrädern. Die Schuld dafür sieht die CDU auch bei der Stadtverwaltung. „Wenn die Stadt kein eigenes Konzept für den Fahrradverleih auf die Beine stellt, öffnet sich der Markt für fragwürdige Anbieter.“

Andreas Schinkel 10.11.2017

Fünf Deutsche berufsbildende Schule für Metall- und Elektrotechnik (BBSme)  reisten im Oktober nach Ohio - zurzeit sind gleich zehn Schüler des Upper Valley Career Centers zum Gegenbesuch in Hannover. Die Kooperation soll weiter ausgebaut werden. 

07.11.2017

Die HAZ und die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover helfen seit drei Jahren kleinen Vereinen bei handwerklichen Arbeitseinsätzen. Davon profitieren unter anderem Sportler, Schüler und Schäferhunde. Ein Blick auf die Bilanz des Sommers.

07.11.2017
Anzeige