Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wo einst die Welfen wohnten

Neues Buch Wo einst die Welfen wohnten

Ein neues Buch erzählt vom repräsentativen Schloss Cumberland – dem österreichischen Exil der Welfen, Hannovers früherem Königshaus. Es erinnerte entfernt an die heimische Marienburg.

Voriger Artikel
Mehr ausländische Gäste übernachten in Hannover
Nächster Artikel
Kommt jetzt ein schöner Spätsommer?

Familie und Hofstaat: Die Welfen 1907 vor Schloss Cumberland.

Hannover. Der Bauherr ließ sich nicht lumpen: In seinem neugotischen Schloss ließ er eine Bibliothek und eine Kapelle einrichten, eine Jagdhalle und ein Rosenholzzimmer. Für den Bau im österreichischen Gmunden ließ er Marmor aus Ebensee, grünen Sandstein aus Regensburg und Granit aus Schärding heranschaffen: „Die prachtvollen Gesteinsarten sind mit viel Geschick und wirklicher Munifizenz verwendet“, schwärmte damals ein Architekturkritiker.

Die Welfen hatten 1866, nach dem verlorenen Krieg gegen Preußen, ins österreichische Exil gehen müssen. Auch deshalb legte Hannovers letzter Kronprinz Ernst August (1845-1923) gesteigerten Wert auf eine Bleibe, die seinen königlichen Rang erkennen ließ. Und so ließ sich der Welfenchef, der den Titel Herzog von Cumberland führte, vom hannoverschen Architekten Ferdinand Schorbach um 1886 im Salzkammergut das repräsentative Schloss Cumberland bauen - ein gediegen eingerichtetes Anwesen, das entfernt an die heimische Marienburg erinnerte.

Kulisse glanzvoller Feste

Der Historiker Heinz Schießer erzählt in seinem kenntnisreich geschriebenen Buch „Die Welfen am Traunsee - 130 Jahre Schloss Cumberland“ (Matrix Media Verlag, 150 Seiten, 24,90 Euro) jetzt von diesem Kapitel hannoverscher Geschichte.

Verleger Heinrich Prinz von Hannover hat für den reich illustrierten Band zahlreiche bislang unbekannte Fotos aus seinem Archiv beigesteuert - Bilder, nach denen sich die Paparazzi des 19. Jahrhunderts die Finger geleckt hätten. Denn das idyllisch gelegene Gmunden wurde bald zur Kulisse glanzvoller Feste und Familienfeiern. Europas Hochadel gab sich auf Schloss Cumberland die Klinke in die Hand; Kaiser Franz Joseph höchstselbst schaute hier vorbei.

Ekaterina hat in ein herrschaftliches Haus hineingeheiratet. Aber ein Blick zeigt: Die stärksten Figuren der Welfen waren fast immer die Frauen.

Zur Bildergalerie

Der Herzog von Cumberland, der nie auf Hannovers Thron verzichtete, ehelichte Thyra Prinzessin von Dänemark - eine Frau, von der Queen Victoria spitz bemerkte, sie habe zwar hübsche Augen, aber einen grässlichen Mund. Auf dem Schloss verwahrten die Welfen Schätze wie Hannovers Königskrone und eine umfangreiche Münz- und Medaillensammlung.

Die welfischen Exilanten und ihr Hofstaat wurden für Gmunden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor; sie waren großzügige Mäzene, potente Arbeitgeber und zogen welfentreue Touristen aus Hannover an. Bis heute gibt es in Gmunden eine Georg- und eine Welfenstraße.

Entsprechend groß war dort die Trauer, als die Welfen 1933 nach Blankenburg am Harz umzogen. Das Schloss wurde zeitweise zur NS-Gauschulungsburg, 1956 verkauften die Welfen es endgültig. Heute unterhält das Land Oberösterreich dort ein Pflegeheim.

Am Donnerstag, 7. September, 18 Uhr, stellt Verleger Heinrich Prinz von Hannover den Band im Historischen Museum Hannover vor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Schüsse lösen sich aus Maschinenpistolen der Polizei

Zwei Mal haben sich in dieser Woche Schüsse aus Maschinenpistolen von Polizisten gelöst, die auf den Weihnachtsmärkten für Sicherheit sorgen sollen. Verletzt wurde niemand.