Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Conti-Zentrale: Diese Standorte sind im Rennen
Hannover Aus der Stadt Conti-Zentrale: Diese Standorte sind im Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.03.2016
Von Lars Ruzic
Längst zu klein: Die aktuelle Conti-Zentrale in Vahrenwald.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Rennen um die Ansiedlung der neuen Continental-Zentrale sind neben Garbsen drei hannoversche Standorte in die engere Wahl gekommen. Nach HAZ-Informationen hat eine konzerninterne Arbeitsgruppe aus gut 20 Bewerbungen eine Favoritenliste gebildet, auf der die Freiflächen am Pferdeturm, an der Ecke Vahrenwalder Straße/Sahlkamp sowie auf dem Expo-Gelände stehen. Sie alle gehören der Stadt. Hinzu kommt ein Grundstück in Garbsen-Mitte, das die Nachbarstadt ins Spiel gebracht hatte. Bis zur Jahresmitte wird der Konzern entscheiden, welcher Standort den Zuschlag bekommt.

Conti will spätestens zum 150-jährigen Jubiläum 2021 seine neue Zentrale beziehen. Der aktuelle Firmensitz an der Vahrenwalder Straße 9 platzt schon heute aus allen Nähten - und der Autozulieferer wächst weiter. Die neue Hauptverwaltung soll für 1250 Beschäftigte ausgelegt sein - fast ein Drittel mehr, als sie heute zählt. Konzernchef Elmar Degenhart sagte unlängst in einem HAZ-Interview, er rechne mit Investitionen im hohen zweitstelligen Millionenbereich. Wer die am Ende tätigt, ist bis heute offen. Der Dax-Konzern kann sich auch Mietkonzepte vorstellen.

Continental ist an mehreren Orten in Hannover präsent. Auch wenn längst nicht mehr überall produziert wird.

Klar ist, das die neue Zentrale einem Technologiekonzern gerecht werden soll. Sie werde deshalb eher Campus-Charakter haben als ein weiteres Hochhaus zu sein, heißt es aus dem Unternehmen. Intern wird mit einem Bedarf von mindestens zwei Hektar Grundfläche kalkuliert.

Der Reifenhersteller von einst gehört heute zu den wichtigsten Treibern bei der Digitalisierung und Vernetzung von Autos. Auch die Bürokonzepte sollen deshalb der Arbeitswelt von morgen entsprechen. Bei der Standortwahl ist die Verkehrsanbindung wichtigstes Kriterium. Die Zentrale müsse sowohl mit dem Auto als auch mit der Straßenbahn gut zu erreichen sein, heißt es. Und sie dürfe nicht zu weit von Hauptbahnhof und Flughafen entfernt sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Historische Fotos - Damals bei Conti

Der Autozulieferer Continental will in Hannover eine neue Konzernzentrale bauen. Höchste Zeit, auf die lange Unternehmensgeschichte zurückzublicken, die den Konzern schon immer eng mit Hannover verbindet. Ein Rückblick in Bildern.

26.11.2015

Der Reifenhersteller Continental sucht in Hannover einen Standort für seine neue Firmenzentrale. Im Interview spricht Conti-Chef Elmar Degenhart über die geplante neue Zentrale, selbstfahrende Autos, den VW-Skandal und Jobabbau bei Deutschlands Zulieferern.

Lars Ruzic 28.11.2015

Der hannoversche Dax-Konzern Continental plant erstmals seit Jahrzehnten eine neue Hauptverwaltung in Hannover. Sie soll für bis zu 1250 Beschäftigte ausgelegt sein und spätestens 2021 bezogen werden, wenn Hannovers größter Konzern 150-jähriges Jubiläum feiert.

Lars Ruzic 27.11.2015
Aus der Stadt Schulvorführung in den Hochhaus-Lichtspielen - Lea van Acken stellt Anne-Frank-Film vor

Am Freitag haben 200 Schüler aus Hannover die deutsche Adaption von „Das Tagebuch der Anne Frank“ gesehen – und zeigten sich auch in der Fragestunde mit der Hauptdarstellerin Lea van Acken und dem Regisseur Hans Steinbichler sichtlich beeindruckt.

07.03.2016
Aus der Stadt Modenschau in der Parfümerie - Liebe präsentiert Frühjahrs-Trends

Erstmals hat Caroline Prenzler gemeinsam mit ihrer Tante Margit Gieseke die alljährliche Frühjahrs-Modenschau der Parfümerie Liebe organisiert. Die Schau zeigt die Trends des Jahres – und Ansätze eines Generationswechsels im Familienunternehmen. 

Heike Schmidt 07.03.2016

Die Lister Matthäuskirche wird saniert – sie stammt von 1907, 1972 und 2007. Ausnahmsweise fördert sogar der Bund das ungewöhnliche Projekt, dessen Gesamtkosten 620.000 Euro betragen.

Conrad von Meding 07.03.2016
Anzeige