Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuerwehren empört über Schulungstopp
Hannover Aus der Stadt Feuerwehren empört über Schulungstopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 28.09.2015
Von Tobias Morchner
Platz für 700 Flüchtlinge: Die Weiterbildung der Einsatzkräfte in Celle wird vorerst ausgesetzt.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die überraschende und sofortige Schließung der Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Celle und Loy (Kreis Ammerland) löst bei den Freiwilligen Feuerwehren in Stadt und Umland großen Unmut aus. In den beiden landesweit einzigen Aus- und Weiterbildungszentren für die Freiwilligen sowie Berufs- und Werksfeuerwehren sollen ab sofort Flüchtlinge unterkommen. „Wie soll ich einem Kollegen, der seit Jahren auf seine Fortbildung wartet und der seit Tagen mithilft, Notunterkünfte für die Flüchtlinge aufzubauen, diese Entscheidung erklären?“, fragt Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte sich am Donnerstagmittag kurzfristig dazu entschlossen, in den ehemaligen Landesfeuerwehrschulen vorübergehend Flüchtlinge unterzubringen und den Lehrgangsbetrieb an beiden Standorten mit sofortiger Wirkung einzustellen. Mensing kritisiert besonders die mangelhafte Kommunikation des Ministeriums mit den Betroffenen. „Die können doch nicht einfach die Türen zumachen, ohne uns Alternativen aufzuzeigen“, sagt der Regionsbrandmeister.

„Der ersatzlose Ausfall kann nicht akzeptiert werden“

Auch der Landesfeuerwehrverband mit Sitz in Hannover hält die Entscheidung des Innenministers für „einseitig“ und den Schritt für „unverständlich“. Seit Jahren habe sich ein massiver Ausbildungsstau im Brandschutzwesen entwickelt. Nur etwa 50 Prozent aller Lehrgangsanforderungen hätten bisher bedient werden können. „Der ersatzlose Ausfall der wichtigen Aus- und Fortbildung kann so nicht akzeptiert werden“, heißt es in einer Mitteilung des Verbandes.

Gegenwind bekommt Innenminister Pistorius auch aus der Politik. CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler erklärt, die Schließung der Akademien sei inakzeptabel. Ankommende Flüchtlinge könnten stattdessen in den leer stehenden Räumen der Pädagogischen Hochschule in Hannovers Südstadt oder in der zum Verkauf stehenden ehemaligen Polizeischule in Wennigsen untergebracht werden.

Regionsbrandmeister Mensing und die Kollegen der Berufsfeuerwehr prüfen derzeit, ob nicht einige der Fortbildungslehrgänge in die Wachen verlegt werden können. Im Umland kämen dafür etwa die feuerwehrtechnischen Zentren in Neustadt, Ronnenberg und Burgdorf infrage. Die wichtigen Lehrgänge in anderen Bundesländern zu machen ist für die Mitglieder der niedersächsischen Wehren aus mehreren Gründen nicht möglich. Zum einen sind andere Landesfeuerwehrschulen inzwischen ebenfalls in Notunterkünfte umgewandelt worden. Zum anderen werden die Feuerwehrfortbildungen in Hessen oder Nordrhein-Westfalen bislang in Niedersachsen nicht anerkannt.

Das ist die NABK

Die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (früher Landesfeuerwehrschule) verteilt sich auf zwei Standorte: Celle und Loy (Kreis Ammerland). Nur dort können Angehörige der Freiwilligen, Berufs-, Pflicht- und Werksfeuerwehren sowie des Katastrophenschutzes ihre Aus- und Weiterbildungen absolvieren. Zum Angebot der Akademie zählen unter anderem Kurse zum Leiten einer Feuerwehr, zum Führen im ABC-Einsatz, zur Absturzsicherung oder zur Notfallseelsorge. Der Standort Loy wurde 1930, der Standort Celle 1931 gegründet. Insgesamt können an beiden Schulen 220 Lehrgangsplätze angeboten werden. Bis heute wurden nach Angaben der Akademie rund 325 000 Teilnehmer geschult. Die Feuerwehrausbildung in Theorie und Praxis werde durch moderne Medientechnik und spezielle Übungsanlagen umgesetzt, heißt es weiter. In Celle werden auch die kommunalen Feuerwehrfahrzeuge geprüft und abgenommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Üstra behält ihr Monopol beim Bus- und Bahnverkehr in Hannover. Per Direktvergabe hat das Unternehmen einen neuen Auftrag bekommen. Dieser läuft bis zum Jahr 2038 und damit über den längstmöglichen Zeitraum, den die Europäische Union erlaubt.

Bernd Haase 28.09.2015

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Wettbergen-West erhitzt die Gemüter. Anwohner aus dem Viertel südlich des Mühlenbergs haben 230 Unterschriften gesammelt, um gegen den Bau von weiteren Flüchtlingunterkünften im Stadtteil zu protestieren.

28.09.2015

Die Prügelszenen bei einem C-Jugendspiel zwischen dem SV Arminia III und dem Mühlenberger SV haben für den prügelnden Ko-Trainer keine strafrechtlichen Konsequenzen. Das Amtsgericht hat das Verfahren gegen den heute 17-Jährigen eingestellt. Der Jugendliche hatte einen Schiedsrichter angegriffen.

Michael Zgoll 30.09.2015
Anzeige