Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
68 Wohnungen mutmaßlicher Drogenhändler durchsucht

Internetshop "Chemical Love" 68 Wohnungen mutmaßlicher Drogenhändler durchsucht

Großrazzia bei möglichen Großabnehmern des Internetshops "Chemical Love": Auch die Wohnung eines 29-Jährigen aus Hannover wurde während der bundesweiten Aktion durchsucht. Grund: Verdacht auf Vertrieb illegaler Betäubungsmittel. In der Wohnung in Vahrenweide wurde jedoch nichts Verdächtiges entdeckt.

Voriger Artikel
Was geschah im Lister Bad? Polizei sucht Zeugen
Nächster Artikel
KfZ-Behörde lässt Kunden bis zu 11 Tage warten

Rund 300 Beamte haben am Mittwoch bundesweit 68 Wohnungen durchsucht. 

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover/Koblenz. Viereinhalb Monate nach der Zerschlagung von Deutschlands größtem Drogen-Webshop "Chemical Love" haben Polizisten bundesweit Wohnungen mutmaßlicher früherer Großabnehmer in elf Bundesländern durchsucht – unter anderem auch die Wohnung eines 29-Jährigen in Hannover-Vahrenweide. Bei der Razzia nahmen rund 300 Beamte 68 Wohnungen unter die Lupe, wie die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Donnerstag mitteilte. Die Ermittler waren auf der Spur von Großabnehmern illegaler Betäubungsmittel. 

Während der Razzia wurden und 1,13 Kilogramm Amphetamin, 475 Ecstasy-Pillen, 40 LSD-Trips und 1,11 Kilogramm Marihuana sichergestellt werden. Weiterhin führten die Durchsuchungen zur Sicherstellung von rund 6500 Euro Bargeld, diversen Waffen, u.a. eines Revolvers, einer Machete und eines Säbels, sowie Falschgeld. Bei dem 29-jährigen Hannoveraner wurde nichts gefunden. Ein 38-Jähriger aus Ingolstadt wurde festgenommen.

Drogen im Darknet per Bitcoin gehandelt

Die Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) und die Zentrale Kriminalinspektion Hannover untersuchten seit Mai 2016 eine Gruppierung, die unter dem Pseudonym „Chemical Love“ sowohl über ein Darknet-Forum als auch über einen eigenen Webshop im Internet Amphetamin, Kokain und diverse andere Drogen vertriebt. Die Bezahlung der von den Kunden bestellten Betäubungsmittel erfolgte ausschließlich in der digitalen Währung „Bitcoin“.

Die Ermittlungsgruppe hatte die Untersuchungen von der  Staatsanwaltschaft Verden übernommen, nachdem im April rund 50,9 Kilogramm Amphetamin, 2 Kilogramm Haschisch, 1,4 Kilogramm Kokain, 220 Gramm Heroin, 4158 LSD-Trips, 250 Gramm Metamphetamin („Crystal Meth“), 4,7 Kilogramm MDMA und 5,1 Kilogramm Ecstasy-Pillen im rheinland-pfälzischen Ort Rülzheim sichergestellt und fünf Beschuldigte festgenommen werden konnten. 

dpa/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Unterwegs mit den Brandermittlern der Polizei

Ihr Job zählt nicht gerade zu den beliebtesten bei der Polizei, denn einen großen Teil ihrer Arbeitszeit wühlen Michael Muszinsky und Michael Krummel im Dreck. Sie müssen Ursachen von Bränden ermitteln und inmitten von Schutt nach Spuren auf die Täter suchen. Ein Besuch.