Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Wohnungen auf Klagesmarkt sind heiß begehrt
Hannover Aus der Stadt Neue Wohnungen auf Klagesmarkt sind heiß begehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.02.2016
Die Hälfte ist geschafft: Am Klagesmarkt entstehen sieben Gebäude. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Diese Zahl gab Geschäftsführer Karsten Klaus von der städtischen Gesellschaft für Bauen und Wohnen (GBH) beim Richtfest bekannt. „Wir werden diese Liste ab Februar nach der Reihenfolge der Anmeldungen abarbeiten“, sagte Klaus.

In die Wohnungen sollen ausdrücklich Menschen aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten einziehen. Deshalb gibt es in den sieben barrierefreien Passivhäusern auch allein 32 mit öffentlichem Geld geförderte Sozialwohnungen mit einem Quadratmeterpreis von 5,40 Euro. Um solche Preise in solcher Lage anbieten zu können, gibt es nach Ansicht des GBH-Chefs nur ein Rezept: „Bauen, bauen, bauen.“

Mit den Fortschritten auf einer der größten Baustellen im Stadtgebiet zeigten sich die Verantwortlichen zufrieden. Vor einem halben Jahr war mit den Arbeiten auf dem Klagesmarkt begonnen worden. „Wir liegen im Zeit- und Budgetplan“, berichtete Klaus. Das bedeutet: Das Projekt soll bis Ende des Jahres fertig sein, die Kosten sollen die veranschlagten 50 Millionen Euro nicht überschreiten. Gesucht werden dagegen noch Interessenten für Gewerbeflächen. „Was fehlt, ist ein Bäcker oder ein Café“, sagte Klaus.

Dafür entsteht unter anderem ein Büroturm, in dem das Unternehmen GBH selbst seinen Verwaltungssitz einrichten wird. Von den 100 Wohnungen wird allein der Verein „Wohnen am Klagesmarkt“ 24 mieten. Der Verein fördert das Zusammenleben verschiedener Generationen. Zudem soll es barrierefreie und für Rollstuhlfahrer geeignete Wohnungen geben, günstige Wohnungen für Singles, eine Kita sowie eine Tiefgarage mit 125 Parkplätzen.

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok bezeichnete die neuen Gebäude auf dem Klagesmarkt als „großen Schritt für die Stadtentwicklung“, der das Bild über Jahrzehnte prägen soll. Der Verwaltungschef erinnerte aber auch daran, dass dem ersten Spatenstich eine lange Diskussion und Proteste vorangegangen war. So hatten sich im Sommer 2012 Globalisierungsgegner von Attac und die Linke im Rat der Stadt zu einem „Aktionsbündnis Neuer Klagesmarkt“ zusammengeschlossen. Die Gegner des Bauvorhabens organisierten ein Protestfrühstück auf dem Platz, sammelten Unterschriften und reichten im Bebauungsplanverfahren schriftlich ihre Einwände ein.

Vergleichbaren Widerstand gibt es momentan gegen die nächsten Pläne der Stadt zur Innenstadtbebauung: Auf dem Steintorplatz sollen zwei sechsgeschossige Häuser errichtet werden. Gegner dieses Vorhabens haben eine Online-Petition namens „Keine Bebauung des Steintorplatzes ohne Bürgerentscheid!“ ins Leben gerufen. Am 17. Februar, 19 Uhr, gibt es dazu eine Podiumsdiskussion im Alten Rathaus.

Von Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Auf dem Messegelände beginnt die ABF, vor dem Landgericht wird der Prozess gegen den mutmaßlichen Supermarktmörder fortgesetzt und Jessica Schober liest im Anzeiger-Hochhaus von ihrer Wortwalz.

04.02.2016
Aus der Stadt Film zur Flüchtlingskrise - Russische Propaganda in Hannover?

Ein Propagandafilm eines russischen TV-Senders zur deutschen Flüchlingskrise spielt zum Großteil in Hannover. Verbreitet wird in dem Film das Gerücht über eine Vergewaltigung und einen Mord in einem hannoverschen Flüchtlingsheim. Die Polizei Hannover stellt klar, dass es kein Tötungsdelikt gegeben habe. War die Protagonistin des Films gekauft?

Tobias Morchner 05.02.2016

„Wie sagt das Pferd, dass es krank ist?“ An der Tierärztlichen Hochschule hat Prof. Dr. Karsten Feige am Dienstag zahlreichen Kindern erklärt, wie Pferde gehalten werden müssen, was sie mögen und was nicht.

05.02.2016
Anzeige