Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Wohnungsbau am Wasser startet 2016

Gerüchte über Bauträgerausstieg Wohnungsbau am Wasser startet 2016

Das große Wohnungsbauprojekt am Stichkanal Hannover-Linden startet später als erwartet. Ratspolitiker und Anwohner hatten bereits in diesem Jahr mit einem Start gerechnet und sich gefragt, ob das Millionenprojekt noch realisiert werde. Nun heißt es tatsächlich, das Projekt werde erst im nächsten Jahr starten.

Voriger Artikel
Frank Hanebuth wieder auf freiem Fuß
Nächster Artikel
Das war der Morgen am 28. Juli in Hannover

Hier sollen rund 100 Wohnungen und 50 Stadthäuser entstehen.

Quelle: Archiv

Hannover . „Anfang des kommenden Jahres werden die Hochbauarbeiten beginnen“, sagt Lorenz Hansen, Geschäftsführer des Bauträgers Gundlach, auf Nachfrage der HAZ. Gerüchte machten die Runde, dass der zweite Bauträger, die Firma Delta Bau, ausgestiegen sei. „Tatsächlich machen wir das jetzt allein“, sagt Gundlach-Chef Hansen ohne Angabe von Gründen. Er betont, dass sich die Bauplanung im „ganz normalen Fluss“ befinde. 

Auf dem fast 20.000 Quadratmeter großen Areal Am Listholze sollen rund 100 Wohnungen und 50 Stadthäuser entstehen. 30 Millionen Euro wollten die beiden Bauherren, Gundlach und Delta Bau, in das neue Quartier investieren, jetzt schultert Gundlach die Summe offenbar allein. In einem Architektenwettbewerb haben sich die Entwürfe des Hamburger Büros Blauraum durchgesetzt. Die Pläne sehen mehrere Gebäuderiegel und Reihenhäuser vor, die sich um sechs Höfe gruppieren.

Die Wohnungen sollen zwei bis fünf Zimmer umfassen und werden im „mittleren Preissegment“ angeboten. In der Ratspolitik hofft man, dass die Preise am Ende nicht zu hoch ausfallen, denn es sind die günstigen Wohnungen, die in Hannover derzeit besonders nachgefragt werden. „Viele Luxuswohnungen werden angeboten, aber finden kaum Abnehmer“, hat etwa CDU-Baupolitiker Felix Blaschzyk beobachtet.

Baurecht ist für das Grundstück Am Listholze längst geschaffen, doch erst im späten Herbst werden Bagger für erste Erschließungsarbeiten anrücken. Zudem soll künftig eine eigene Straße die Zufahrt zu dem Neubaugebiet gewährleisten.
In der Vergangenheit wurde auf dem privaten Grundstück ein schwunghafter Gebrauchtwagenhandel betrieben. Anwohner beklagten, dass Altöl auf dem Areal im Boden versickerte. Inzwischen sind die Autohändler abgezogen, das Grundstück ist verwaist.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Diskussion über Neubaugebiet
Wasserstadt Limmer: Wie viele Wohnungen sollen auf der ehemaligen Conti-Brache gebaut werden?

Die nächste Diskussionsrunde um die Wasserstadt Limmer wird verschoben. Grund sind die für Montag geplanten Demonstrationen in der Innenstadt. Neuer Termin, bei dem über die Verkehrsanbindung gesprochen werden soll, ist der 9. Februar.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Mann bei Stadtbahn-Unfall schwer verletzt