Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wohnungseinbruch war nur fingiert
Hannover Aus der Stadt Wohnungseinbruch war nur fingiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.10.2015
Von Michael Zgoll
Mit einem fingierten Einbruch versuchte ein Üstra-Mitarbeiter Geld von der Versicherung zu bekommen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Am Donnerstag musste sich der Mann vor dem Amtsgericht wegen Versicherungsbetrugs und Vortäuschens einer Straftat verantworten. Allerdings nötigten seine Bemühungen, den Schaden wiedergutzumachen, den Verfahrensbeteiligten so viel Respekt ab, dass er mit einer Minimalstrafe davonkam.

Auf rund 70.000 Euro belaufen sich die Außenstände des Mannes, der sechs Mobiltelefone, sechs wertvolle Uhren und vielerlei andere Dinge doppelt und dreifach besitzt. So kam er im Mai 2013 auf die Idee, einen Einbruch in seine Döhrener Wohnung vorzutäuschen. Die Liste der angeblich gestohlenen Gegenstände, die er der Versicherung vorlegte, war ellenlang: von Kameras über Camcorder bis zu Goldketten. Zunächst zahlte das Unternehmen 827 Euro für die Reparatur einer eingeworfenen Fensterscheibe, doch dann wurden Assekuranz und Polizei hellhörig: Sie bekamen einen Tipp aus dem Bekanntenkreis des vorgeblichen Opfers. Der Rest war Routine. Die Versicherung stellte fest, dass der behauptete Einbruch überaus unprofessionell und umständlich vonstatten gegangen war. Und bei einem Pfandleiher fanden sich viele Gegenstände wieder, die der Mann dort abgeliefert, später aber als gestohlen gemeldet hatte.

Am Donnerstag räumte der Angeklagte, bislang nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten, kleinlaut alle Vorwürfe ein. Er sei verzweifelt gewesen, habe 2013 „großen Mist gebaut“. Vor sechs Monaten habe er Privatinsolvenz angemeldet. Von seinem Lohn würden ihm nun jeden Monat 1100  Euro gepfändet, um die Gläubiger zu bedienen. Außerdem mache er so viele Überstunden und Nachtschichten wie möglich; es gebe Monate, da könne er 1500 Euro zurückzahlen. Und schließlich habe er auch schon mehrere Termine mit einem Psychologen gehabt: „Ich bin jetzt nicht mehr kaufsüchtig.“

Amtsrichter Koray Freudenberg wollte sich dieser offenkundig erfolgreichen Resozialisierung nicht in den Weg stellen. „Sie tragen in besonderem Maße zur Schadensbegrenzung bei“, bekundete er und erlegte dem Angestellten nur eine Geldstrafe von 1500 Euro auf Bewährung auf. Das Urteil ist rechtskräftig – und der 48-Jährige nicht vorbestraft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der lang erwartete Umzug des tonnenschweren Findlings von Ostermunzel, das Jubiläum des Feuerwerkswettbewerbs und das frühzeitige Ende der diesjährigen Maßnahme A.

17.04.2015

Die Entscheidung der Stadtspitze, die Umweltzone weiter beizubehalten und erst im nächsten Jahr erneut die Abschaffung zu prüfen, hat scharfe Kritik der Handwerkskammer ausgelöst.

Conrad von Meding 19.04.2015
Aus der Stadt Zielvereinbarung der Arbeitsagentur - ALG II-Bezieher sollen zurück in Lohn und Brot

Die Arbeitsagentur hat zusammen mit der Region und dem Jobcenter eine Zielvereinbarung festgelegt. Demnach sollen 18.400 Arbeitslosengeld-II-Empfänger in diesem Jahr zurück in Lohn und Brot gebracht werden. Die Vereinbarung stellt für Niedersachsen ein Novum dar.

Bernd Haase 19.04.2015
Anzeige