Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wohnungslosenhilfe und Jobcenter schließen 
Kooperation
Hannover Aus der Stadt Wohnungslosenhilfe und Jobcenter schließen 
Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 24.06.2011
Von Veronika Thomas
Um Wohnungslose langfristig wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, haben sich Jobcenter und verschiedene Einrichtungen auf einheitliche Hilfepläne verständigt. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Auf der Grundlage der Hilfepläne schließen die Jobcenter mit den Hilfebedürftigen eine sogenannte Eingliederungsvereinbarung ab. In der Region Hannover leben rund 2500 Menschen ohne gesicherte Unterkunft; etwa 80 Prozent von ihnen beziehen Hartz-IV-Leistungen.

„Damit erhalten die Betroffenen Hilfe aus einer Hand“, sagte Peter Waldburg, stellvertretender Leiter des Jobcenters, weil immer auch festgelegt werde, wer die Verantwortlichkeit je Fall habe. „Jeder macht das, was er am besten kann“, umschrieb Pastor Rainer Müller-Brandes vom Diakonieverband Hannover-Land das Verfahren. Die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe unterstützen die Betroffenen etwa bei der Suche nach Wohnraum, medizinischer Hilfe und beim Ausfüllen der Anträge auf Grundsicherung. Sobald sich die Situation der Hilfesuchenden stabilisiert hat, erstellen die Jobcenter mit den Betroffenen gemeinsam Pläne zur Wiedereingliederung, darunter Qualifizierungsmaßnahmen wie Bewerbungstrainings oder Arbeitsgelegenheiten. „Die Kooperation ist das Scharnier, die beide Hilfesysteme zusammenführt“, sagte Jörg Matthaei vom Werkheim.

20 Jahre „DüK“: Mit einem Fest wurde gestern das 20-jährige Bestehen des Tagestreffpunkts „DüK“ gefeiert. Die Einrichtung des Diakonischen Werks Hannover bietet täglich 60 bis 70 Wohnungslosen ein „Dach überm Kopf“. Das Hinterhaus in der Lavesstraße ist für Männer und Frauen in Not so etwas wie ein Zuhause, wo sie waschen, duschen, kochen und Schreibarbeiten erledigen können, aber auch Freunde treffen und zur Ruhe kommen. Das „DüK“ ist Teil des stadtweiten Netzwerks der Wohnungslosenhilfe, zu dem auch der Kontaktladen „Mecki“ oder die Beratungsstelle Hagenstraße gehört.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeiten für die Kommune Hannover sind mit Blick auf die Einnahmen und Ausgaben alles andere als rosig, meinen die Experten vom Steuerzahlerbund. Sie sagen Einschnitte auch im Kulturbereich voraus.

Andreas Schinkel 24.06.2011

Die ersten Schulen haben am Donnerstag ihre Abiturienten entlassen und die Zeugnisse verteilt. Wegen des Doppeljahrgangs musste die St.-Ursula-Schule den Kuppelsaal in der Stadthalle mieten - hier zählte der Abschlussjahrgang 232 Schüler.

23.06.2011

Nur zwei Städte kontrollieren die Fahrverbote in der Umweltzone angemessen: Hannover und Berlin. Dafür hat die Stadt von der Deutschen Umwelthilfe die "grüne Karte" bekommen. Die Umweltzone ist damit aus Sicht der DUH ein Erfolg.

Felix Harbart 23.06.2011
Anzeige