Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
XS All Areas von Alex Alexandrou muss dichtmachen

Kultlokal in der List XS All Areas von Alex Alexandrou muss dichtmachen

Mit Livemusik und Lebensfreude: Alex Alexandrou hat am Montag sein Kultlokal XS All Areas an der Voßstraße in der List dichtmachen müssen. Der Wirt war mit der Miete in Rückstand geraten. Jetzt plant der Gastwirt im Süden der Stadt was Neues.

Voriger Artikel
Schüler soll Lehrer stranguliert haben
Nächster Artikel
Haltestelle wird erst ein halbes Jahr später fertig

Origineller Gastgeber: Alex Alexandrou plant was Neues - im Süden der Stadt.

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Zum Schluss ging alles ganz schnell: In der vergangenen Woche erst kam das Gerücht auf, dass Alex Alexandrou sein XS All Areas an der Voßstraße in der List dichtmachen muss - und beim Hannover-Marathon wurden zum letzten Mal Würste und Bierflaschen serviert. Montag musste der zypriotische Wirt sein Lokal räumen - er war mit der Miete in Rückstand geraten, es wurde geklagt und der Kläger hat gewonnen. Dass Alexandrou im kommenden Jahr die Räume hätte freigeben müssen, stand fest, als vor zwei Jahren das komplette Haus verkauft und saniert wurde. Doch diese Zeit hätte der 66-Jährige seine Stammgäste gerne noch bekocht.

Für die Fans des kleinen Lokals ist das plötzliche Ende ein Schock. Denn hier hingen nicht nur Backstagekarten unzähliger Konzerte und diverse Musikinstrumente an der Wand, hier wurde auch Musik gespielt, die irgendwie von früher, aber doch auch wieder von heute ist. Und Alexandrou ließ auch gerne live aufspielen. Ob Blues, Jazz oder Rock, die kleinen Konzerte in der List waren sehr beliebt. Erst vor einem Jahr hat der Wirt es geschafft, anlässlich des 50. Geburtstags von Rainer Schumann, Schlagzeuger von Fury in the Slaughterhouse die gesamte Band zusammenzutrommeln für ein kleines Livekonzert. Die Fenster zur Straße mussten dafür offen bleiben, denn die vielen Fans passten bei Weitem nicht in die kleinen Gastro-Räume.

An guten Kontakten in die Musiker-Szene hat es Alexandrou nie gemangelt. Jahrelang war der in London aufgewachsene Zypriot mit Musikern auf Tour, zunächst als Bühnen- und Lichttechniker, später dann als gelernter Koch (er nennt diesen Job „Mutti on the Road“). Alexandrou hat für Carlos Santana gekocht, er war mit Chicago und den Backstreet Boys oder Tina Turner unterwegs. Und daher ist es auch eine Art Rock-Museum, was da jetzt dichtmachen muss.

Einem ganz anderen Publikum wurde das XS durch eine Kabel-1-Fernsehshow bekannt: Bei einem Wettstreit von fünf hannoverschen Gastronomen vor zwei Jahren siegte der „Wirt mit der direktesten Art - Nörgel Alex“. Untertäniger Konversationston ist Alexandrous Sache nicht, und fragt man die vielen Stammgäste, ist das auch mehr als gut so. Wer die berühmten Burger, den Ceasar‘s Salad, den schnodderigen Ton und die zwei Golden Retriever nicht missen möchte, darf hoffen: Alexandrou plant etwas Neues im Süden der Stadt - aber noch ist nichts spruchreif. Die Lister werden allerdings mit einer Kultkneipe weniger auskommen müssen - an der Voßstraße soll hier künftig nur noch gewohnt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
List

Fury-Drummer Schumann feierte am Sonnabend mit Freunden und Bekannten in dem Lokal von Alex Alexandrou seinen 50. Geburtstag - und seine Band-Kollegen schenkten ihm ein zweites Revival nach dem Auftritt auf der Expo-Plaza.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.