Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt ZOB in Hannover: Politiker drängen Stadt zum Handeln
Hannover Aus der Stadt ZOB in Hannover: Politiker drängen Stadt zum Handeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 11.08.2010
Von Andreas Schinkel
Politiker fordern eine schnelle sichtbare Veränderung für den ZOB. Quelle: Martin Steiner

Wie berichtet, kritisieren Busunternehmer nicht nur den baufälligen und schmutzigen Zustand des Areals. Das Verkehrsunternehmen Regiobus hatte auch moniert, dass seine wartenden Fahrgäste auf dem Bussteig immer häufiger von Betrunkenen belästigt werden.

„Man muss jetzt über einen Platzverweis für pöbelnde Trinker nachdenken“, sagt Fraktionschef Jens Seidel. Schließlich habe die Stadt andernorts genügend Hilfsangebote für Obdachlose und Drogensüchtige. „Erschreckt“ habe ihn die Haltung von Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD), dass sich die Konflikte zwischen Fahrgästen und Trinkern durch eine Neukonzeption des ZOB schon irgendwie lösen würden.

Mit einem Platzverweis wollen die Grünen nicht drohen, sehen aber ebenfalls dringenden Handlungsbedarf. „Wenn Bürger belästigt werden, muss die Stadt eingreifen“, sagt Fraktionsvize Michael Dette. Die Sozial- und Ordnungsdezernenten sollten sich zusammensetzen und eine Lösung finden, die etwa darin bestehen könnte, Sozialarbeiter zum ZOB zu schicken. Die Linken warnen davor, die Trinkerszene einfach zu vertreiben. „Damit verlagert man nur das Problem“, sagt Fraktionschef Michael Höntsch.

Die SPD liegt ganz auf der Linie des Ordnungsdezernenten und hofft, dass sich die Missstände mit dem Bau eines neuen Busbahnhofs von selbst erledigen. „Wir brauchen auf dem ZOB schnell eine sichtbare Veränderung“, sagt Thomas Hermann, Fraktionsvize der SPD. Er schlägt vor, mit dem Bau des geplanten, kleineren Reisebusterminals an der Rundestraße rasch zu beginnen und das alte ZOB-Areal mit einem Bauzaun zu versperren. „Dann hören dort auch die Probleme auf“, sagt er.

Ähnlich argumentiert die FDP. „Ein moderner Busbahnhof wird für die Trinker zu ungemütlich“, sagt Fraktionschef Wilfried Engelke. Ein Schandfleck wie der ZOB ziehe eben auch eine entsprechende Klientel an, die sich diesen Ort zum Treffpunkt wählt.

Doch stehen die Pläne der Stadt für ein neues Terminal seit Kurzem unter Vorbehalt. Denn Hannover könnte zu einem Knotenpunkt im Fernbuslinienverkehr werden, meinen Busunternehmer und Politiker. Die Bundesregierung bereitet derzeit eine Änderung des Personenbeförderungsgesetzes vor, das neben dem Schienenverkehr auch Busverbindungen zwischen deutschen Städten zulassen wird. Ob für Hannover dann noch ein Busterminal mit nur acht Parkbuchten ausreicht, mag man auch in der Bauverwaltung nicht mehr beschwören.

Die FDP schlägt einen Kompromiss vor: Der alte ZOB soll bebaut werden, so wie es die Stadt vorgesehen hatte, aber ein großer Busbahnhof könne dann auf dem ehemaligen Hauptgüterbahnhof in der Nordstadt errichtet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der heruntergekommene ZOB hinterm Hauptbahnhof soll jetzt endlich modernisiert werden: Die rot-grüne Mehrheit im Bezirksrat Mitte hat Montag einen Antrag auf den Weg gebracht, dass die Stadt zügig einen neuen, kleineren ZOB auf dem Nachbargrundstück errichten soll.

Conrad von Meding 20.04.2009

Am Raschplatz in Hannover soll ein Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) entstehen und die Diskussionen gehen weiter: Nach Informationen der HAZ hat ein neuer Investor Interesse für die Bebauung des Geländes bekundet. Außerdem fordern Stimmen aus der Kommunalpolitik eine Überarbeitung der Pläne für den neuen ZOB.

Andreas Schinkel 04.08.2010

Die Stadt plant den Abriss des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) am Fuße des alten Fernsehturms und den Neubau einer modernen Anlage etwas näher an den Schienentrassen des Hauptbahnhofs. „Ich kenne keine Landeshauptstadt mit so einem heruntergekommenen ZOB wie Hannover“, schimpft Bernward Franzky, Geschäftsführer des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN).

Conrad von Meding 21.03.2010

Eine S-Bahn von Hameln nach Hannover ist am Mittwoch in Badenstedt an einem Gleisübergang mit einem Lkw-Anhänger kollidiert, der ein Schaustellerkarussell geladen hatte. Der Unfall verlief glimpflich: Von den insgesamt 74 Insassen der S-Bahn wurden lediglich der Fahrer und zwei Frauen leicht verletzt.

11.08.2010

Gut eine Woche vor dem Start in die Bundesligasaison ist in der AWD-Arena in Hannover vom grünen Rasen nicht viel zu sehen. Insgesamt 700 Tonnen Stahl und Technik dominieren derzeit das Stadion und bereiten am Donnerstagabend die Bühne für das Konzert der legendären irischen Rocker von U2 vor.

11.08.2010

Der tödliche Unfall zwischen einem Motorradfahrer und einem 81-jährigen Fußgänger auf dem Friedrichswall in Hannover wirft Fragen auf. Hat ein Mensch überhaupt eine Chance, in einer solchen Situation zu reagieren? Ein Modellversuch soll Aufschluss geben – und das Ergebnis ist eindeutig: nein.

Felix Harbart 12.08.2010