Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zahl der Autodiebstähle geht zurück
Hannover Aus der Stadt Zahl der Autodiebstähle geht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 19.08.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Auch in diesem Jahr setzt sich dieser Trend fort“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe.Mit dieser Entwicklung folgt Hannover dem landes- und bundesweiten Trend. In ganz Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr ebenfalls fast 6 Prozent weniger Autos gestohlen als im Vorjahr. Bundesweit beträgt der Rückgang laut des Bundeslagebilds des BKA 4 Prozent. Einzig die in Hannover ebenfalls von 31,62 auf 26,49 Prozent gesunkene Aufklärungsrate bei den Kraftfahrzeugdelikten trübt den Erfolg.

Doch dagegen macht die Polizei nun mit einem Maßnahmenkatalog auf nationaler Ebene mobil, den Bund und Länder gemeinsam entwickelt haben. Damit erhoffen sich die Ermittler in den Bundesländern, dass sie die Autodiebe nicht nur über ihre Landesgrenze hinweg verfolgen können. Auch durch die internationale Zusammenarbeit über die deutschen Grenzen hinweg sollen die Autoschieber im Ausland dingfest gemacht werden.

Denn die vor allem in den östlichen Bundesländern aktiven Autodiebe bringen ihre Beute meist über die polnische Grenze und verkaufen sie dort weiter. „Die internationale Kfz-Verschiebung wird von hoch qualifizierten, spezialisierten und in der Regel arbeitsteilig vorgehenden Tätergruppierungen, vornehmlich polnischer und litauischer Herkunft dominiert“, heißt es in einer Pressemitteilung des BKA. Dennoch seien zwei Drittel der mehr als 18 000 Tatverdächtigen, die die Polizei 2014 ermittelte, deutsche Staatsangehörige.

Eine weitere Vorgehensweise der Autodiebe ist die Verwertung der Einzelteile aus den Wagen. Häufig werden die gestohlenen Autos über die Grenze gebracht und dann in einer Werkstatt in ihre Komponenten zerlegt. Die ausgebauten Airbags, Navigationsgeräte, Motoren, Getriebe und Karosserieteile würden dann in Internetportalen zum Kauf angeboten.

Auch in Hannover macht dieses Vorgehen offenbar Schule. Während der Diebstahl von ganzen Autos seit zwei Jahren rückläufig ist, steigt die Zahl der schweren Diebstähle aus Kraftwagen seit 2012 kontinuierlich an. Während Kriminelle 2012 insgesamt 2658 Autos aufbrachen, um daraus Navis, Airbags oder Audioanlagen zu stehlen, waren es 2014 schon 3081. Das entspricht einer Zunahme von fast 16 Prozent.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Drei Hannoveraner brennen selbst - Der Hannover-Gin kommt aus der Südstadt

Gin ist mehr als ein Wacholderschnaps, dachten sich ein Architekt, ein Sozialarbeiter und ein Kommunikationsdesigner. Seit diesem Jahr brennen sie ihren ganz eigenen Hannover-Gin in der Südstadt und verwenden dafür Kräuter und Pflanzen aus der Region.

Jörn Kießler 22.08.2015

Üstra-Kunden üben massive Kritik an den Sitzen im neuen Stadtbahnwagen TW 3000. Sie bemängeln harte und schmale Sitzflächen, die rutschig seien und harte Vorderkanten aufwiesen. Insbesondere die in Längsrichtung montierten Sitzreihen behagen vielen Fahrgästen nicht, weil sie mit niedrigen Lehnen bestückt sind.

Michael Zgoll 22.08.2015

Auch die zweite Family Night im Rahmen der "Skate by Night"-Veranstaltungen am Mittwoch fand großen Anklang. Deshalb wird die Aktion auch im nächsten Jahr fortgesetzt, erklärte Detlef Rehbock, Geschäftsführer von Skate by Night. Bei den bisherigen acht Terminen seien rund 20.000 Menschen erschienen.

22.08.2015
Anzeige