Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Einbrecher nutzen Feiertage für Beutezüge
Hannover Aus der Stadt Einbrecher nutzen Feiertage für Beutezüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.01.2017
Mehr Sicherheit ist möglich: Schon mit geringem Aufwand ließen sich Fenster und Türen sicherer machen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Die Häufung von Einbrüchen im Umland ist auffällig. Mindestens 18 Einbrüche und Einbruchsversuche verzeichnete die Polizei in Garbsen zwischen dem 23. Dezember und 2. Januar, allein 16 davon über die Weihnachtsfeiertage. Im Jahr zuvor waren es in dem Zeitraum weniger als zehn gewesen. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2015 verzeichnete die Polizei in Garbsen 90 Einbrüche.

In Neustadt und den umliegenden Dörfern wurde zwischen Weihnachten und Neujahr sogar mindestens 20 Mal eingebrochen oder ein Einbruch versucht. 16 Fälle davon registrierte die Polizei über Silvester und Neujahr. Damit hat sich die Zahl zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Im gesamten Jahr 2015 nahm die Polizei im Neustädter Gebiet 67 Einbrüche auf.

Zahl der Einbrüche "nicht normal"

Auch in Laatzen war die Zahl der Einbrüche zum Jahresende spürbar höher als im Vorjahr. Acht Fälle nahm die Polizei über die Festtage auf, 31 im gesamten Monat Dezember. Als „nicht normal“ bezeichnete das Stefan Schwarzbard, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes (KED) Laatzen. Im Vorjahr sind im Dezember nur elf Einbrüche gemeldet worden. In Isernhagen wurde über die Feiertage mindestens zehnmal eingebrochen, in Langenhagen mindestens neunmal.

Für Einbruchsopfer haben die Taten oft schlimme Spätfolgen, die über den finanziellen Schaden hinausgehen. Viele leiden an psychischen Problemen, wenn Fremde ihre Privaträume durchwühlt haben, und fühlen sich nicht mehr sicher. Die Polizei rät, in Sicherheitstechnik zu investieren – schon mit geringem Aufwand ließen sich Fenster und Türen besser sichern.

Psychische Spätfolgen

Wer zum Jahreswechsel Opfer eines Einbruchs wurde, musste oft stundenlang warten, bis der Kriminaldauerdienst (KDD) aus Hannover kam, um Spuren aufzunehmen. Das lag nach Angaben der Polizei am hohen Einsatzaufkommen in der Neujahrsnacht, denn auch Brände und Körperverletzungsdelikte müssen die Beamten aufnehmen. Wie hoch die Nervosität in betroffenen Orten ist, zeigt ein aktueller Fall aus Neustadt. Dort hatte eine Nachbarin einen Einbruch vermutet und die Polizei gerufen. Die Beamten entdeckten beim Ausleuchten des betroffenen Hauses einen Mann, der sie mit einer Waffe bedrohte und zum Verschwinden aufforderte. Erst als sie sich als Polizisten zu erkennen gaben, stellte sich heraus, dass der Mann der Hausbewohner war und die Beamten seinerseits für Einbrecher gehalten hatte.

Insgesamt ist die Zahl der Einbrüche seit 2013 in der Region Hannover rückläufig. Während die Polizeidirektion Hannover 2013 noch 3606 Einbruchsdelikte verzeichnete, waren es 2015 2957. Gleichzeitig ist die Aufklärungsquote gestiegen, liegt aber trotzdem nur bei rund 25,7 Prozent. Den Erfolg schreibt die Polizei auch den neuen Ermittlungsstrukturen zu. Seit 2013 kümmern sich Sondereinheiten in den Inspektionen Ost, Burgdorf und Garbsen um Einbruchsdelikte.

Von Isabel Christian und Johannes Dorndorf

Prozessauftakt gegen Mesut Y.: Er soll als 17-Jähriger im 1997 am Steintor auf zwei Albaner geschossen und einen von ihnen tödlich verletzt haben. Die tödlichen Schüsse gelten als der traurige Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen kurdischen und albanischen Banden um die Vorherrschaft im Rotlichtviertel.

Tobias Morchner 07.01.2017

Das ist Rekord: Insgesamt 8818 Kinder wurden 2016 in Hannover zur Welt gebracht - über 200 mehr als im Vorjahr. Besonderns die MHH und das Vinzenzkrankenhaus setzen dabei neue Höchstmarken. Auch im Umland gab es einen deutlichen Anstieg.

07.01.2017
Aus der Stadt Ticker am 4. Januar 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: 96 beginnt mit dem Training nach der Winterpause, 70. Jahrestag der Gründung des "Spiegel" in Hannover und der dritte Teil von Reinald Grebes spektakulärem Theaterstück Anadigiding. 

04.01.2017