Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zaun soll jüdischen Friedhof schützen

Nach den jüngsten Anschlägen Zaun soll jüdischen Friedhof schützen

Die Jüdische Gemeinde will den geschichtsträchtigen Jüdischen Friedhof an der Strangriede in der Nordstadt besser gegen Anschläge schützen. Grund dafür sind Übergriffe, die sich zwischen November und Januar gehäuft hatten.

Voriger Artikel
Linden feiert sein "Blaues Wunder"
Nächster Artikel
"HAZ live": Das war der Morgen in Hannover am 5. April 2016

Mehrere Maßnahmen sollen Anschläge auf den Friedhof verhindern.

Quelle: Körner

Hannover. Mit einer ganzen Reihe von Vorkehrungen will die Jüdische Gemeinde den alten Jüdischen Friedhof an der Strangriede in der Nordstadt besser gegen Anschläge schützen. Als erstes hat sie jetzt mit einem Stabgitterzaun die hintere Begrenzung des Friedhofs auf 3,80 Meter erhöht. Bisher schloss nur eine niedrige Mauer das Areal an der Rückseite ab, das dort an den Hinterhof eines Wohnhauses grenzt. „Die Polizei hat uns unmissverständlich gesagt, dass da was passieren muss“, berichtet Bodo Gideon Riethmüller, beim Landesverband der Jüdischen Gemeinden zuständig für Friedhöfe.

Zwischen November und Januar hatten sich die Übergriffe auf den geschichtsträchtigen Friedhof gehäuft. Dreimal innerhalb weniger Wochen drangen Unbekannte auf das Gelände und schändeten den Friedhof. Anfang November beschmierten Rechtsradikale einen Grabstein mit einem Hakenkreuz. An weiteren Grabmalen hinterließen sie Farbe und schlugen mehrere Butzenscheiben in der kurz zuvor sanierten Predigthalle ein. Aus einem Grabstein brachen sie sogar Buchstaben heraus. Im Dezember und Januar wurden Grabsteine beschädigt und umgestoßen und wieder eine Scheibe eingeschlagen.

In einem Gespräch mit Landeskriminalamt und örtlicher Polizei ließ sich die Gemeinde zur verbesserten Sicherung des Geländes beraten. „Es wird immer wieder zu Übergriffen kommen, aber jede kleine Barriere hemmt die Täter“, vermutet Michael Fürst, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde.

Auch ein Teil der rechten Friedhofsmauer soll noch durch einen Zaun verstärkt werden. Neben der Mauer verläuft ein Weg, der zu einem Anliegergrundstück führt. Die Gemeinde würde den Weg gerne zusätzlich durch ein Tor absperren. Dazu sind allerdings die Zustimmung des betroffenen Nachbarn und der Denkmalschutzbehörde notwendig – der Friedhof ist als Kulturdenkmal geschützt. Wie eine Lösung aussehen könnte, soll demnächst in einem Ortstermin erörtert werden. Auch eine Videoüberwachung ist im Gespräch.

In Vorbereitung ist außerdem ein Rundbrief an alle Anlieger. „Wir wollen sie bitten, die Polizei anzusprechen, sobald sie etwas Ungewöhnliches hören oder sehen“, sagt Fürst. Der Landesvorsitzende der Jüdischen Gemeinden sieht die Friedhofsschändungen in einem Zusammenhang mit dem aktuellen politischen Klima, das diesen Tätern Aufwind gebe. „Bei einem gewissen Teil unserer Bevölkerung, teilweise mitten in der Gesellschaft, kommt Fremdenfeindlichkeit gut an. Das wird jetzt in der Debatte um Flüchtlinge deutlich.“
Auch Juden würden in diesem Zusammenhang als etwas Fremdes gesehen, sagt Fürst. „Es wird nicht besser werden, wenn wir auch noch eine AfD hier haben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.