Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zehn Kirchen droht die Schließung
Hannover Aus der Stadt Zehn Kirchen droht die Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
St. Elisabeth im Zooviertel wird zumindest mittelfristig bleiben. Quelle: Zgoll

Und so beschloss der Dekanatspastoralrat, das oberste Gremium von rund 160.000 Katholiken in der Region Hannover sowie in Schwarmstedt und Nienburg, bei seiner jüngsten Sitzung ein Papier, das für manche Kirchen einem Urteilsspruch gleichkommt.

Das Konzept ist eine Antwort auf Pläne des Bistums, die vorsehen, allein in der Region Hannover 18 Kirchen aus Kostengründen zu profanieren. Der Gegenentwurf sieht nun vor, zunächst weniger Gotteshäuser zu schließen. So sollen die jeweiligen Gemeinden die Kirchen St. Bruder Konrad in der List, St. Christophorus in Holtensen und Corpus Christi in Havelse vorerst auf eigene Kosten weiterbetreiben dürfen.

Mit Geld vom Bistum will der Dekanatspastoralrat die denkmalgeschützten Kirchen St. Benno in Linden und St. Elisabeth im Zooviertel zumindest mittelfristig erhalten, ebenso wie St. Thomas Morus in Ronnenberg und die katholischen Kirchen in Empelde und Rodewald.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Kunden ärgerten sich am Montag über Ikea am Expo-Park: Wegen eines Stromausfalls hatte das Geschäft den ganzen Tag über geschlossen, aber die Filialleitung hatte die Besucher darüber nicht – zum Beispiel mit Radiodurchsagen – informiert.

Am 30. August war Schluss: Auf der Gilde-Parkbühne gaben Fury in the Slaughterhouse ihr Abschiedskonzert nach 21 Jahren Bandgeschichte. Und wer sich noch einmal an den letzten Auftritt der Band erinnern möchte, bekommt dazu jetzt hinreichend Material.

Wo siebzig Jahre lang die historische Bockwindmühle stand, klafft seit Dienstag eine große Lücke im Hermann-Löns-Park: Stück für Stück wurde das marode Mühlenhaus am Morgen mithilfe eines Krans vom Bock gehoben: