Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Zehntausende Schüler und Studenten protestieren gegen Missstände

Bildungsstreik Zehntausende Schüler und Studenten protestieren gegen Missstände

Zehntausende Schüler und Studenten aus dem Norden haben sich am Mittwoch mit Protestaktionen am bundesweiten Bildungsstreik beteiligt. Auch in Hannover gingen die jungen Frauen und Männer auf die Straße.

Voriger Artikel
Neues Bürgerradio geht in Hannover auf Sendung
Nächster Artikel
Tochter von Infizierter in Hannover hat sich nicht angesteckt

Tausende Schüler und Studenten haben sich am Mittwoch in Hannover an den Protestaktionen beteiligt.

Quelle: Frank Wilde

In Hamburg versammelten sich nach Angaben des Bündnisses „Bildungsstreik 2009“ mehr als 15.000 Menschen in der Innenstadt. Die Polizei sprach von 11.000 Teilnehmern in Spitzenzeiten. Einem Sprecher zufolge waren etwa 300 Polizisten vor Ort. Auch in weiteren norddeutschen Städten gingen Schüler und Studenten auf die Straße.

Die größte Protestaktion in Hamburg, die am Nachmittag mit einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt zu Ende ging, verlief den Angaben zufolge insgesamt friedlich. Lediglich wegen kleinerer Verstöße wurden sechs 14- und 15-Jährige zeitweise in Gewahrsam genommen. Die Studenten in der Hansestadt protestieren insbesondere gegen die Zustände an der Universität und den ihrer Ansicht nach autoritären Führungsstil von Präsidentin Monika Auweter-Kurtz. Die Initiatoren hatten im Vorfeld mit etwa 20 000 Demonstranten allein in Hamburg gerechnet.

bildung006.jpg

Bildungsdemo in Hannover: Tausende Schüler und Studenten gehen auf die Straße.

Zur Bildergalerie

In Niedersachsen beteiligten sich nach Schätzungen der Veranstalter mehrere zehntausend Schüler und Studenten an dem Protest. In Bremen zogen nach Angaben eines GEW-Sprechers rund 1500 Schüler und Studenten durch die Innenstadt und versammelten sich zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz. Im schleswig-holsteinischen Flensburg demonstrierten etwa 1400 Studenten und Schüler auf dem Uni-Gelände.

Das Bündnis „Bildungsstreik 2009“ - ein Zusammenschluss von Schüler- und Studentenorganisationen, Gewerkschaften und sozialen Gruppen - hatte zu der bundesweiten Aktionswoche aufgerufen. Die Initiatoren prangern Missstände im deutschen Bildungssystem an und fordern bessere Lernbedingungen. Unter anderem verlangen sie kleinere Klassen, die Abschaffung des mehrgliedrigen Schulsystems und die soziale Öffnung der Hochschulen.

In Hannover, Lüneburg, Braunschweig, Göttingen und Osnabrück waren unter anderem Demonstrationen, Versammlungen und öffentliche Diskussionen geplant. Auch Schulen und Hochschulen in kleineren niedersächsischen Städten wie Aurich, Soltau-Fallingbostel und Vechta beteiligten sich an dem bundesweiten Streik.

Niedersachsens SPD-Landeschef Garrelt Duin bezeichnete die Aktionen am Mittwoch in Hannover als „absolut berechtigt“. Er kritisierte besonders das neue Schulgesetz der schwarz-gelben Landesregierung, weil es für mehr Stress an Schulen und Unis sorge und der „frühzeitigen Selektion von jungen Menschen Vorschub leistet“. Duin bekräftigte das Ziel der SPD, die Studiengebühren in Niedersachsen abschaffen zu wollen. Die Proteste sollen den Initiatoren zufolge noch bis Ende der Woche andauern.

ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bildungsprotest
Mehrere Tausend Schüler und Studenten sind an diesem Mittwoch in Hannover für bessere Bildung auf die Straße gegangen.

Mehrere Tausend Schüler und Studenten sind an diesem Mittwoch in Hannover für bessere Bildung auf die Straße gegangen. Sie beteiligen sich am großen Bildungsprotesttag, zu dem bundesweit in 80 Städten Demonstrationen geplant sind.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Internationale Studenten suchen Wohnungen

Mit der Aktion "Lasst uns nicht im Regen stehen" wollen internationale Studenten für mehr passenden Wohnraum werben.