Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Forscher entwickeln maßgeschneiderte Therapien
Hannover Aus der Stadt Forscher entwickeln maßgeschneiderte Therapien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.12.2015
Von Bärbel Hilbig
In ihrem neuen Zentrum wollen die Wissenschaftler stärker zur individualisierten Therapie von Infektionskrankheiten forschen. Quelle: Arno Burgi/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Es klingt futuristisch, doch die Forscher haben ihr Ziel klar vor Augen: Für Patienten mit Infektionen wollen die Wissenschaftler in Zukunft maßgeschneiderte Therapien finden. Am Donnerstag gründeten das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) dafür eine gemeinsame Einrichtung. „In manchen Disziplinen, etwa der Krebsmedizin, wurden bereits bemerkenswerte Erfolge mit der Unterteilung von Patienten in Gruppen und daraus resultierenden individualisierten Therapien erzielt“, sagt MHH-Professor Michael Manns. Der weltweit führende Spezialist für Lebererkrankungen leitet das neue Zentrum für Individualisierte Infektionsmedizin (Centre for Individualised Infection Medicine – CIIM).

Die individualisierte Medizin geht darauf ein, dass die persönlichen Voraussetzungen eines Patienten den Verlauf einer Krankheit erheblich beeinflussen. Kranke reagieren sehr unterschiedlich auf Therapien, das Risiko von Nebenwirkungen oder Unverträglichkeit eines Medikaments schwankt. Das Alter, Vorerkrankungen und Lebensweise, genetische und physiologische Gegebenheiten spielen dabei eine Rolle. Oft beeinflusst auch die Bakterienflora eines Patienten, die so genannte Mikrobiota, wie Infektions- und Abwehrprozesse verlaufen.

„Am CIIM wollen wir gezielt personalisierte Ansätze für die Infektionsmedizin entwickeln“, sagt MHH-Präsident Christopher Baum. Grundlage für die Unterteilung von Patienten in Gruppen ist dabei eine molekulare Analyse von Gewebeproben. „Zum Teil werden individualisierte Therapien bei Infektionskrankheiten bereits erfolgreich eingesetzt“, erklärt Professor Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI. Das neue Zentrum soll aber Forschungsergebnisse stärker als bisher in die praktische Behandlung übersetzen. Dazu werden Wissenschaftler des HZI in Braunschweig, bei dem Manns seit Oktober die neu geschaffene Position des Klinischen Direktors bekleidet, mit Forschern und Medizinern der MHH in dem Zentrum zusammenarbeiten.

Als Forschungsschwerpunkte sind chronische Infektionen, etwa mit Hepatitis- und Herpesviren, sowie Infektionen von immungeschwächten Patienten vorgesehen. Auch für Magen-Darm- und Lungenerkrankungen wollen die Forscher individualisierte Ansätze entwickeln.

Auf ein eigenes Gebäude muss das Zentrum für Individualisierte Infektionsmedizin allerdings noch warten. Die MHH hält ein Grundstück in der Nachbarschaft bereit, das neben dem Twincore Zentrum für Infektionsforschung liegt, mit dem das CIIM eng kooperieren wird. Mittel für das Forschungsgebäude, das einen unteren zweistelligen Millionenbetrag kosten dürfte, stehen noch nicht bereit. Bis spätestens 2019/20 wünschen sich die Forscher ihr Haus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag wird Hannovers größte Notunterkunft für Flüchtlinge bezogen. Die Halle 27 auf dem Messegelände bietet 816 Betten auf 31.300 Quadratmetern. Bis zum 10. März steht sie der Stadt zur Verfügung. Dann muss sie für die CeBit geräumt werden.

Tobias Morchner 06.12.2015

Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen in Hannover sind dem Kaufpreisspiegel der LBS zufolge seit 2012 um rund 12 Prozent gestiegen. Das Institut veröffentlichte am Donnerstag Zahlen, denen zufolge typische Eigentumswohnungen zwischen 79.000 und 209.500 Euro kosten.

03.12.2015

Aus dem Erlebnis-Zoo Hannover wird der "Erleidens-Zoo Hannover": Mit einer Plakataktion an mehreren Straßenbahnhaltestellen machen Tierschützer Stimmung gegen die Tierhaltung. Die Üstra hat die Plakate noch am Donnerstag entfernen lassen.

04.12.2015
Anzeige