Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ziehen Obdachlose ins Heiliggeiststift?
Hannover Aus der Stadt Ziehen Obdachlose ins Heiliggeiststift?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.10.2015
Von Mathias Klein
Stiftung zum Heiligen Geist Wer zieht ein? Quelle: Zgoll (Archiv)
Anzeige
Hannover

Das traditionsreiche Stift zum Heiligen Geist im Stadtteil Bult hat als Altenheim keine Zukunft. Wie der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Ratsherr Martin Hanske (SPD), am Dienstag sagte, werde jetzt ein neues Konzept erarbeitet. Es sei vorstellbar, dass in dem Gebäude im Stadtteil Bult künftig Wohnungslose untergebracht werden, berichte Hanske.

Die Nachfrage nach Altenheimplätzen in Hannover sei derzeit nicht groß genug, deshalb müsse über eine neue Nutzung des Gebäudes nachgedacht werden, betonte Hanske. Er wolle auch Gespräche darüber führen, welche Nutzung von der Stadtgesellschaft gebraucht werde. Eine sofortige Schließung des Altenheims ist allerdings nicht geplant, wie Hanske betont. „Das neue Konzept könnte Mitte kommenden Jahres angegangen werden“, sagte er. Dann dauere es möglicherweise noch ein Jahr, bis ein neues Organisationsmodell in Gang gekommen sei, berichtete Hanske.

Einkommensschwache sollen profitieren 

Das neue Geschäftsmodell müsse sich an der bisherigen Nutzung orientieren, betonte er. Und das sei immer etwas gewesen, von dem einkommensschwache Bevölkerungsschichten Hannovers profitiert hätten.

Eine Unterbringung von Flüchtlingen in dem Bau an der Heiligengeistraße schloss Hanske aus. Die Stiftung suche nach einem langfristigem Konzept, erläutertete er.
Auch einen Verkauf und eine anschließende Verpachtung lehnt Hanske ab. Investoren hatten ein solches Angebot angekündigt. Ein ähnliches Modell wurde auch bei der benachbarten Gustav Brandt’schen Stiftung angewandt. „Ein Verkauf macht keinen Sinn“, betonte Hanske. Das Gebäude befinde sich in einem guten Zustand.

Älteste Stiftung Hannovers

Wie berichtet, steckt das Altenheim in erheblichen finanzielle Schwierigkeiten. In der Einrichtung sind die Pflegesätze zu gering, um die Löhne der Mitarbeiter zu finanzieren. Die Angestellten des Altenheims beklagen, dass ihnen die Stiftung seit Jahren eine Bezahlung, wie sie in anderen Seniorenheimen üblich ist, verweigere. Die Altenpfleger und Altenpflegehelfer verharren auf einem Lohnniveau aus dem Jahr 2010.

Das Stift zum Heiligen Geist ist die älteste Stiftung Hannovers. Im Jahr 1256 entstand auf Initiative des Bischofs Wedekind von Minden das „Hospital Sankt Spiritus“. Zunächst diente das Stift ausschließlich als Hospital. 1400 wurden erste feste Wohnplätze für Polizisten und Bauherren der Stadt sowie deren Ehefrauen eingerichtet. Außerdem kamen dort verarmte ehemalige Ratsherren unter. Heute hat die Einrichtung 90 Betten. Die Auslastung liegt derzeit bei 94 Prozent. Beschäftigt sind dort rund 70 Mitarbeiter.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein für Nutzer der S-Bahn Hannover bekanntes Ärgernis hat die Ärztin Saskia Merkel eine Menge Nerven gekostet. Sie hatte am Automaten einen Fahrschein gekauft, ihn aber nicht abstempeln können, weil der Entwerter defekt war. Das Ganze passierte am Bahnhof Langenhagen-Pferdemarkt gleich dreimal. Jedes Mal geriet Merkel im Zug in eine Kontrolle.

Bernd Haase 16.10.2015
Aus der Stadt Beleuchtung rund um die Uhr - 8000 Schlafbrillen für Flüchtlinge

Zu Hunderten schlafen Flüchtlinge in Hallen, die aus Brandschutzgründen auch nachts beleuchtet sind. Der Lampenschein aber dringt durch die Zeltwände, die in manchen Hallen in Hannover aufgebaut sind – und bringt manchen um den Schlaf. Um das Problem zu lösen, sollen jetzt Tausende Schlafbrillen verteilt werden.

Andreas Schinkel 13.10.2015

Der selbsternannte Promi-Bäcker Jochen Gaues, der schon häufig Ordnungsbehörden und Justiz beschäftigt hat, hat sich am Dienstag einen öffentlichkeitswirksamen Auftritt verkniffen. Statt seinen Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid in Höhe von 160 Euro und einem Monat Fahrverbot wegen zu schnellen Fahrens zu verhandeln, zog er diesen nun kurzfristig zurück.

Michael Zgoll 16.10.2015
Anzeige