Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zoll deckt Schmuggel mit Shisha-Tabak auf
Hannover Aus der Stadt Zoll deckt Schmuggel mit Shisha-Tabak auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.05.2016
6,5 Tonnen geschmuggelten Shisha-Tabak beschlagnahmten die hannoverschen Zollfahnder Mitte April. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover/Leipzig

Der Tabak der Marke "Al Fakher" war Mitte April mit einer Luftfrachtmaschine aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Leipzig gekommen. Das Hauptzollamt Dresden hatte die vier Paletten untersucht und war dabeo auf den unverzollten Wasserpfeifentabak gestoßen. Anschließend ermittelten die Fahnder ein Speditionsunternehmen aus Langenhagen als Empfänger.

Daraufhin informierten die Kollegen aus Dresden das Zollfahndungsamt Hannover. Die Fahnder fanden heraus, dass die insgesamt 6,524 Kilogramm schweren Pakete in die Ukraine weitergeschickt werden sollten – an ein Unternehmen, das es gar nicht gibt. In Wirklichkeit wäre der Shisha-Tabak wohl innerhalb des Landes  weiterverkauft worden, ohne dass zuvor die vorgeschriebene Einfuhrabgabe gezahlt worden wäre, vermuten die Zollbeamten. Die Sendung wurde daraufhin beschlagnahmt.

Nun konzentrieren sich die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leipzig auf die Hintermänner des Tabak-Schmuggels. Die Beamten gehen davon aus, dass es schon 35 solcher illegaler Transporte gegeben hat.

Dadurch entsteht immenser Steuerschaden, allein durch die vier beschlagnahmten Paletten wären dem Staat Steuern in Höhe von 240.000 Euro entgangen. Auf das Kilo gerechnet sparten sich die Schmuggler somit 35 pro Kilo. Da wundert es nicht, dass mehr Shisha-Tabak geschmuggelt wird", sagt Zollfahndungsamtssprecher Thomas Schüre.

Von Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tage nach dem Unfall mit drei Toten auf der Kreisstraße 226 bei Pattensen hat die Staatsanwaltschaft Hannover Ermittlungen gegen den 21 Jahre alten Fahrer eingeleitet. Bislang konnte der 21-Jährige noch nicht vernommen werden. Der junge Mann stand allem Anschein nach unter Alkoholeinfluss.

06.05.2016

Mehrere Kleidungsstücke zerstörte eine nagelneue Waschmaschine direkt beim ersten Waschgang. Der Händler, ein Elektromarkt aus Wülfel, muss der Kundin nun 600 Euro Entschädigung zahlen.

Michael Zgoll 03.05.2016
Aus der Stadt Fragwürdiger Auftritt im Amtsgericht - Verkehrminister legt Hausjurist an die Leine

Der Referatsleiter, der das Bußgeld seiner Tochter vor dem Amtsgericht abmildern wollte, muss seinen Posten jetzt räumen. Ab Juni ist er "Beauftragter" im Büro des Verkehrsministers. Die Tochter des Ex-Referatsleiter war von der Polizei mit dem Handy am Steuer erwischt worden.

Tobias Morchner 03.05.2016
Anzeige