Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zombie-Walk in Hannover sorgt für Aufsehen
Hannover Aus der Stadt Zombie-Walk in Hannover sorgt für Aufsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 17.07.2011
Schauriges Vergnügen: Anna Pochert und ihre Schreckensgenossinnen haben viel Kunstblut verspritzt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es ist das Grauen. Mitten an einem vergleichsweise sonnigen Sommertag treffen sich Gestalten vor dem Hauptbahnhof, die eigentlich das Tageslicht scheuen müssten. Blutüberströmte, zähnefletschende Wesen, kalkweiße Untote mit dunklen Ringen unter den Augen und andere Gruselgenossen begrüßen sich auf schaurigste Weise. Doch die Passanten, die am Sonnabendnachmittag von dem Spektakel überrascht werden, nehmen es gelassen: Der Zombie-Walk macht ihnen keine Angst. Die Grenzen des Appetitlichen haben einige der kostümierten Horrorfreunde allerdings arg strapaziert.

Die selbsternannten Zombies haben die modernen Kommunikationsformen genutzt und sich im Internet zur Freakshow unter freiem Himmel verabredet. An die 100 Gleichgesinnte zählt die Polizei, die es wohl zum ersten Mal mit lebenden Leichen zu tun hat. Zu den am weitesten Gereisten zählen Christine Friedrich und ihre Mitstreiter aus Wernigerode. Das dortige Hexenmuseum muss am Wochenende auf einen Teil der Belegschaft verzichten, weil diese zum unkonventionellen Betriebsausflug nach Hannover gestartet ist.

René Klement und Jenny Weyhe sind von Berufs wegen noch nicht so gut ausgestattet. Der Lagerist und die Marketingassistentin haben sich erst am Vormittag mit Horrorutensilien eingedeckt. „Wir waren in Garbsen, aber da gab es keine Narben mehr“, sagt Klement, der in einem einschlägigen Geschäft in Hannovers Altstadt fündig wurde und nun mehrere grobstichige Latex-Imitate à la Frankenstein auf Wange und Stirn kleben hat. Eklig-echt sieht auch das Kunstblut aus, das Anna Pochert und ihre „schrecklichen“ Freundinnen großflächig auf Gesicht, Hals und Dekolleté verteilt haben. Wenn Anna im wirklichen Leben ihrem Job nachgeht, bleibt es bei einem dezenten Make-up – sie verkauft Trauringe. Bräute eines ganz anderen Kalibers haben am Sonnabend in blutverschmierten Tüllroben ihren furchterregenden Auftritt.

Als der Lauf sich Richtung City und Altstadt in Bewegung setzt, wandert die Polizei mit, weil die Zombies ihren Spaziergang nicht angemeldet haben. Und nach anderthalb Stunden bereiten die Beamten dem Spuk schließlich ein Ende.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zombies überraschen die Hannoveraner beim Einkaufsbummel, die Rocky Horror Show sorgt für Horror bei den Reinigungskräften, Hannover 96 verliert das Testspiel gegen Tel Aviv mit 1:2 – das Wochenende war gespickt mit zahlreichen Veranstaltungen und Ereignissen. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt.

18.07.2011

Immer, wenn der Vorhang zur Rocky Horror Show fällt, bleibt ein Stück vom Horror zurück: Nahezu alle 1200 Plätze des Opernhauses in Hannover sind dann mit Klopapier und Konfetti überzogen, zwischen den Reihen häufen sich Spielkarten und nasses Zeitungspapier. Nicht mal das Foyer bleibt verschont – aufgeweichtes Konfetti und Klopapier kleben nun mal gut an den Schuhen.

Sonja Fröhlich 17.07.2011

Die lieben Kleinen fechten in der Pubertät zu Hause manchen Kampf aus. Ein Kursus vom Deutschen Kinderschutzbund in Hannover soll Eltern im Umgang mit ihren Teenagern helfen. Ein Besuch.

16.07.2011
Anzeige