Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zoo Hannover plant virtuelles Riff
Hannover Aus der Stadt Zoo Hannover plant virtuelles Riff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 17.09.2015
Von Mathias Klein
Im Leipziger Gasometer sollen die Bilder des Great Barrier Reefs schon ab Oktober gezeigt werden (hier eine Animation).   Quelle: Asisi Visual Culture GmbH
Anzeige
Hannover

Der Zoo Hannover plant eine neue Besucherattraktion. In einem mehr als 30 Meter hohen, runden Turm sollen den Besuchern nach Informationen der HAZ mithilfe eines riesigen Rundumbildes und mit Ton- und Lichtinstallationen unterschiedliche Naturparadiese nahegebracht werden. Im Gespräch sind unter anderem der südamerikanische Dschungel und das australische Great Barrier Reef. Das sogenannte Diorama ist auf dem Gelände der derzeitigen Greifvogelanlage geplant, die als nicht mehr zeitgemäß gilt. Dort soll eine 32,5 Meter hohe Rotunde mit einem Durchmesser von 36 Metern errichtet werden. Der Bau aus einem Stahlgerüst mit einer Wandverkleidung ist bewusst schlicht gehalten. Die Fassade soll farblich der Umgebung angepasst werden.

Besucher des Dioramas sollen die neue Attraktion direkt vom Zooparkplatz durch einen eigenen Eingang erreichen können. Nach der der HAZ vorliegenden Baubeschreibung ist dort auch ein Kassenhäuschen geplant. Besucher können dort zwischen einer Eintrittskarte nur für das Diorama oder einem Kombiticket für Diorama und Zoo wählen.

Werden die Tickets teurer?

Im Turm sind drei Aussichtsplattformen vorgesehen, die den Besuchern unterschiedliche Blickwinkel auf die riesigen Bilder bieten sollen. Der Zoo arbeitet dabei eng mit dem Künstler Yadegar Asisi zusammen. Er gilt als Erfinder der weltgrößten 360-Grad-Panoramabilder. Vorbild für die Zoopläne ist das Leipziger Gasometer. Dort ist derzeit noch Asisis Völkerschlachtbild zu sehen, ab Oktober können die Besucher dann in die Welt des Great Barrier Reefs eintauchen. Die Kosten für das Projekt in Hannover sollen 3,6 Millionen Euro betragen, ein Teil der Summe soll von Sponsoren stammen. Wie hoch der Eintrittspreis sein wird, ist unklar. In Leipzig kostet der Besuch im Gasometer 11,50 Euro, für Kinder 6 Euro.

Offenbar soll der in Leichtbauweise entstehende Turm kein Konstrukt für die Ewigkeit sein. Nach den bisherigen Planungen ist ein Abriss des Baus nach fünf Jahren vorgesehen. Eine andere Möglichkeit ist, den Turm dann in der Höhe zu halbieren, um das Gebäude anschließend für andere Zwecke zu nutzen. Derzeit läuft eine Bauvoranfrage bei der Landeshauptstadt. Eine Entscheidung des Rathauses steht noch aus.

Eigentlich war die Eröffnung des Dioramas bereits für das erste Quartal kommenden Jahres geplant. Der Termin dürfte jedoch kaum noch zu halten sein. Die Pläne für das Diorama kommen überraschend. Im erst vor den Sommerferien von der Regionspolitik verabschiedeten Masterplan für den Zoo war davon noch nicht die Rede. Die Zoo-Geschäftsführung wollte gestern zu den Plänen nichts sagen. Am Abend beschloss der Aufsichtsrat den Bau des Turms.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 24-Jähriger muss für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Der notorische Schwarzfahrer hatte einen Kontrolleur in einer S-Bahn angegriffen. Da er auf Bewährung in Freiheit war, muss der Gewalttäter jetzt für längere Zeit in Haft.

Tobias Morchner 17.09.2015

Der niedersächsische Verfassungsschutz rechnet mit weiteren Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden – möglicherweise auch in Hannover. Er befürchtet jederzeit „gewaltbezogene Affekttaten“, solange der Konflikt zwischen Regierung und PKK schwelt.

Jörn Kießler 17.09.2015

Wegen eines Rettungseinsatzes am Hauptbahnhof Hannover waren am frühen Abend die Gleise 1 und 2 vorübergehend gesperrt. Nach gut 50 Minuten wurde die Sperrung zwar wieder aufgehoben, es kann aber weiterhin zu Behinderungen im S-Bahnverkehr kommen. 

14.09.2015
Anzeige