Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Flauschiger Nachwuchs bei den Pinguinen
Hannover Aus der Stadt Flauschiger Nachwuchs bei den Pinguinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.01.2016
Silvester (links) und Tweety verstärken die Pinguin-Kolonie im Zoo Hannover. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Zoo Hannover hat zwei fusselige neue Bewohner: Der Nachwuchs der Brillenpinguine wurde am Donnerstag vorgestellt. Die beiden Küken hören auf die Namen Silvester und Tweety. Sie schlüpften am 30. und 31. Dezember. Die Elternvögel hatten die Eier davor 38 Tage lang bebrütet.  

Zur Galerie
Silvester und Tweety heißen die flauschigsten Nachwuchs-Frackträger, die der Zoo Hannover derzeit zu bieten hat.

Der nur einen Tag ältere Tweety wiegt mit rund einem Kilo fast doppelt so viel wie der kleinere Silvester. „Das ist ganz normal“, erklärt Tierpfleger Stefan Germann, „das größere Küken kann einfach besser betteln und sich vordrängeln.“

Zwischen 70 und 75 Tage lang werden die Küken dreimal täglich von den Eltern mit Lodden, Makrelen oder Heringen gefüttert. Erst wenn der Pinguin-Nachwuchs sein komplettes Federkleid hat, darf er auch das Gehege erkunden.

Brillenpinguine leben in Südafrika, werden etwa 65 Zentimeter hoch und wiegen bis zu drei Kilo. Ihre Art gilt als stark gefährdet. 

dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hilfseinsatz nach dem Atomunfall: Studenten der Leibniz-Universität helfen in Japan beim Wiederaufbau in Fukushima. Das Gebiet leidet seit der Katastrophe. Denn trotz akribischer Messungen ließen sich landwirtschaftliche Produkte aus der Provinz nicht mehr verkaufen, obwohl sie offenbar nicht belastet sind.

Bärbel Hilbig 24.01.2016

Zwei Millionen US-Dollar (1,8 Millionen Euro) hat ein Hannoveraner bei der amerikanischen Powerball-Lotterie gewonnen. Doch aus Sicht des niedersächsischen Innenministeriums war dieser Wetteinsatz nicht legal. Der Gewinner könne daher wahrscheinlich keinen Rechtsanspruch auf seinen Gewinn geltend machen.

24.01.2016

Immer mehr Bauten in Hannover tragen Netze, Gazebahnen, Traversenkonstruktionen oder Gerüste, um Passanten vor herabfallenden Teilen zu schützen. Auffällig: Es handelt sich fast ausschließlich um öffentliche Gebäude.

Conrad von Meding 24.01.2016
Anzeige