Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zoo Hannover trauert um Kolja
Hannover Aus der Stadt Zoo Hannover trauert um Kolja
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 04.03.2015
Tigerkater Kolja wurde über 17 Jahre alt. Quelle: dpa
Hannover

Er aß gerne Ingwer, liebte ausgiebige Bäder und raufte und schmuste gerne mit seiner Partnerin Natascha. Jetzt musste Tiger Kolja eingeschläfert werden. Das teilte der Zoo Hannover am Mittwoch mit. Dem betagten Tigerkater fiel es zunehmend schwerer, aufzustehen und zu laufen. Am liebsten lag er laut Zoo still auf einem weichen Polster aus Heu. Schmerzmittel, die ihm die Zootierärzte verabreichten, hatten nur eine vorübergehende Linderung gebracht. Die Untersuchung in der Pathologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ergab, dass altersbedingte Knochenwucherungen die Wirbelsäule versteift und auf das Rückenmark gedrückt hatten, so dass sich das Tier nicht mehr schmerzfrei bewegen konnte.

Im stolzen Alter von 17 Jahren ist der Sibirische Tiger Kolja im Zoo Hannover eingeschläfert worden.

Kolja wurde am 12. Juni 1997 in Riga geboren und lebte seit Januar 1999 mit seiner Partnerin Natascha in Hannover. Das Paar hatte zweimal Nachwuchs. Die Lebenserwartung Sibirischer Tiger liegt zwischen 15 und 20 Jahren. Sibirische Tiger gelten als stark bedroht.

mic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Warnstreiks im öffentlichen Dienst - 700 demonstrieren in Hannover

Im Zuge der Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder haben rund 700 Beschäftigte in Hannover demonstriert. An der Kundgebung nahmen unter anderem Beschäftigte der Universitäten in Hildesheim und Hannover teil, aber auch Mitarbeiter der Landessozialverwaltung und der Medizinischen Hochschule in Hannover.

07.03.2015

Zum dritten Mal wollen sich die Islamgegner am Montag vor der Oper versammeln. Die anliegenden Händler fordern noch immer einen neuen Ort für die Veranstaltung. Weitaus mehr Zulauf als Pegida dürften aber Amerikanisierungs-Gegner anlocken – zu deren Demo am 14. März will Ex-Pegida-Frontfrau Kathrin Oertel nach Hannover kommen.

06.03.2015
Aus der Stadt Studie der Techniker Krankenkasse - Jeder Zwanzigste leidet unter Depressionen

Mehr als jeder zwanzigste Berufstätige in Hannover nimmt Antidepressiva: Das geht aus einer Erhebung der Techniker Krankenkasse hervor. Auf jeden Erwerbstätigen Hannoveraner pro Jahr entfällt ein Krankheitstag wegen einer Depression. Damit liegen Stadt und Region knapp über dem Landes- und knapp unter dem Bundesschnitt.

Felix Harbart 06.03.2015