Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zoo rechnet mit Andrang auf Eisbären

Hannover Zoo rechnet mit Andrang auf Eisbären

Noch bis Montag sind die Eisbären in Hannovers Zoolandschaft Yukon-Bay zu sehen. Dann müssen die Tatzentiere wegen Bauschäden umziehen.

Voriger Artikel
Xavier Naidoo kommt nach Hannover
Nächster Artikel
"Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten" in der Uni

Viele Zoobesucher wollen die Eisbären noch einmal im Yukon Bay sehen.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Am Montag soll wegen Rostschäden im Eisbärenbecken der Polarlandschaft Yukon Bay das Wasser abgelassen werden, bis dahin rechnet der Zoo mit einem verstärkten Besucherandrang. Bereits am Freitag seien mehr Besucher gekommen, als aufgrund des Wetter vom Zoo zuvor berechnet worden seien, berichtete Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer. Gezählt wurden 1720 Besucher, eigentlich hatte der Zoo nur mit 1500 Besuchern gerechnet.

Auch für Sonnabend und Sonntag rechnet Hagenmeyer mit vielen Besuchern, die sich zum vorerst letzten Mal die Eisbären anschauen wollen. "Wir sind darauf vorbereitet", sagt sie. Vor dem Becken stehe während der gesamten Öffnungszeit ein Zoo-Scout für Fragen zur Verfügung. Die Fütterung der drei Eisbären "Sprinter", "Arktos" und "Nanuq" findet an beiden Tagen um 13.30 Uhr statt. Der Zoo gewährt derzeit bei allen Tickets außer bei den Jahreskarten einen Nachlass von 25 Prozent auf den Wintereintrittspreis.

Wie berichtet, wurden an den Spundwänden Rostschäden entdeckt. Das Robbenbecken liegt bereits trocken. In der kommenden Woche überprüfen die Bundesanstalt für Materialkunde und ein Ingenieurbüro die Schäden. Zoo-Geschäftsführer Frank Werner hofft, dass die Schäden bis zum Beginn der Sommersaison am 24. April beseitigt werden können.

Wer für die Schäden verantwortlich gemacht werden kann, ist noch unklar. Bereits im vergangenen Jahren mussten die Pinguine - ihre Anlage liegt zwischen den Eisbären und den Robben - ausziehen. Auch dort hatte es Korrosionsschäden gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Neuer Fotoband: Fotos von Walter Ballhause

Der Fotograf Walter Ballhause dokumentierte das Elend in Hannover um 1930 – jetzt sind seine beklemmenden Fotos als Bildband erschienen.