Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zug der Erinnerungen hält erneut in Hannover
Hannover Aus der Stadt Zug der Erinnerungen hält erneut in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 02.03.2016
Sebastian Wertmüller (li.) und Tom Seibert vom DGB werben für die Ausstellung. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige

Die Ausstellung in zwei Bahnwaggons wurde überarbeitet, ergänzt und erinnert mit eindringlichen Schilderungen von Biografien an das Schicksal der Kinder, die vor mehr als 60 Jahren in die Vernichtungslager gebracht wurden. Zur Ausstellung von Sonntag, 8. November, bis Donnerstag, 12. November, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Kooperation mit Stadt und Region Hannover sowie zahlreichen Stiftungen und Unterstützern ein Rahmenprogramm mit Workshops, Gesprächen mit Holocaust-Überlebenden und Vorträgen konzipiert. Schon jetzt haben sich mehr als 50 Schulklassen angemeldet.

In mehr als 100 Städten war die Ausstellung schon zu Gast, rund 150.000 Besucher zählte der DGB. Etwa zwei Drittel davon waren Jugendliche. „Es geht bei der Ausstellung darum, eine neue Form der Erinnerungsarbeit anzubieten“, sagt der hannoversche Projekt- koordinator Tom Seibert. Gerade darum sei es wichtig, den Bezug von den Deportationen zu den Bahnhöfen und zur Bahn herzustellen – auch gegen Widerstände. So hatte die Bahn AG 2007 noch abgelehnt, die französische Ausstellung „11.000 Kinder. Mit der Reichsbahn in den Tod“ von Serge und Beate Klarsfeld auf deutschen Bahnhöfen zu zeigen. Also gründete sich ein Verein, der die Bahngleise für die Dauer der Ausstellung anmietete, um an das Schicksal der Deportierten zu erinnern. Bis heute bezahlt der Verein und damit die örtlichen Veranstalter Trassengebühren an die Deutsche Bahn.In Hannover sind es für die kurze Ausstellung 2000 Euro am Tag.

Die Debatte um die Verantwortung der Bahn findet sich nun auch in der Ausstellung wieder. Im neuen Bereich „Verdrängen und Vergessen“ geht es um den Umgang mit dem Thema Deportation nach dem Holocaust. In weiteren Bereichen erfahren Besucher etwas über die Opfer, die Täter und lokale Gegebenheiten. Die Ausstellung wird am Sonntag, 8. November, um 14 Uhr vom Holocaust-Überlebenden Salomon Finkelstein auf Gleis 3 im Hauptbahnhof eröffnet.

Mehr Informationen zum Programm sind hier erhältlich. Schulen können sich unter der Telefonnummer (0511) 662014 anmelden. Der Eintritt ist frei.

Von Jan Sedlies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus vielerlei Gründen, sagt Anwalt Matthias Waldraff, sei das vergangene Jahr ein „brutales“ für das hannoversche Busunternehmen Mommeyer gewesen. Sein Bus war es, der am 4. Novemver 2008 auf der A 2 bei Garbsen in Flammen aufging, und für die Familienunternehmer hat das nicht nur emotionale, sondern handfeste wirtschaftliche Folgen.

Felix Harbart 04.11.2009

Vor einem Jahr trauerten Angehörige und Helfer in der St.-Johannis-Kirche.

03.11.2009

Ein gutes Dreivierteljahr durfte spekuliert werden über die Ursache des verheerenden Busbrands vom 4. November 2008. Da war zum Beispiel die Theorie von der Zigarettenkippe, die ein Fahrgast in der Toilettenkabine entsorgt haben sollte, es gab sogar Zeugen, die sich an Hinweise auf einen solchen Vorgang erinnern wollten.

Felix Harbart 03.11.2009
Anzeige