Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jagau und Schostok verteilen Kuchen
Hannover Aus der Stadt Jagau und Schostok verteilen Kuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 22.06.2017
Regionspräsident Hauke Jagau verteilt Jubiläumskuchen. Quelle: Mathias Klein
Hannover

Eigentlich sollte es eine richtig schöne Geburtstagstorte sein, mit der die Üstra mit ihren Fahrgästen das Jubiläum feiern wollte. Denn am Donnerstag vor 125 Jahren war das Verkehrsunternehmen gegründet worden.

Wegen der Hygieneverordnung wurde aus der Torte jedoch nichts. Denn diese hätte nicht in der U-Bahn-Station Kröpke zerschnitten und einfach so verteilt werden dürfen. Und so schichtete die Üstra aus 1250 Pappschachelteln - jede von ihnen mit einem in Plastik verpacktem Minikuchengefüllt - eine dreistöckige Torte auf.

Oberbürgermeister Stefan Schostok und Regionspräsident Hauke Jagau haben zum 125-jährigen Jubiläum der Üstra am Kröpke 1250 kleine Küchlein verteilt. Nach 20 Minuten waren alle weg.

An der Verteilaktion beteiligten sich auch der Verkehrsdezernent der Region, Ulf-Birger Franz, Üstra-Mitarbeiter und Üstra-Vorstand Wilhelm Lindenberg. Dieser war in einer Uniform eines Üstra-Betriebshofverwalters gekommen, bei den Mittagstemperaturen am Donnerstag eine schweißtreibende Angelegenheit.

Die üstra soll neue 50 neue Stadtbahnwagen bekommen. Zeit für eine Zeitreise mit den üstra-Straßenbahnen vergangener Jahrzehnte.

Die richtige Jubiläumsfeier kommt noch, sie ist für den 5. August auf dem Opernplatz geplant.

Von Mathias Klein

Auf der Fête de la Musique hat die Polizei am Mittwoch insgesamt 48 Drogenverstöße festgestellt. Geschätzt 100.000 Besucher hatten von 14 bis 23 Uhr die größte Musikveranstaltung Hannovers besucht.

22.06.2017

Guns N' Roses sind zurück in Hannover. Am Donnerstagabend spielen sie vor 70.000 Fans ein Konzert auf dem Messegelände. Wegen des Unwetters wurde das Konzert zwischenzeitlich unterbrochen. Alle Informationen im Überblick. 

23.06.2017

Raketentests, militärische Drohungen, nun der Tod des US-Studenten Otto Warmbier: Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt, US-Außenministerium und Auswärtige Amt raten von Reisen nach Nordkorea ab. Ein Reiseanbieter aus Hannover lässt sich davon nicht schrecken.

22.06.2017