Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei Hannoveraner sterben bei Unfall auf A20
Hannover Aus der Stadt Zwei Hannoveraner sterben bei Unfall auf A20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 27.07.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Tessin

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 20 nahe Tessin (Landkreis Rostock) sind zwei Menschen getötet und vier verletzt worden. Nach einem Fehler beim Spurwechsel seien eine 54-jährige Autofahrerin und ihre 15 Jahre alte Beifahrerin aus der Region Hannover am Sonntag ums Leben gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Erste Untersuchungen ergaben demnach, dass die 54-Jährige beim Spurwechsel ein anderes Fahrzeug übersah, das mit hoher Geschwindigkeit auf der Überholspur vorbeifahren wollte. Dabei stießen beide Autos zusammen. Durch die Wucht des Zusammenpralls schleuderte der Wagen der Frau von der Fahrbahn, überschlug sich und wurde fast völlig zerstört. Rettungshubschrauber flogen die Fahrerin und die 15-Jährige in ein Krankenhaus. Dort starben sie am Sonntagabend.

Eine 14-Jährige, die hinten in dem Auto saß, wurde schwer verletzt. Der 46 Jahre alte Fahrer des anderen Autos aus Rostock, seine 44-jährige Partnerin und ihr elfjähriger Sohn wurden leicht verletzt. Die A20 zwischen Lübeck und Stettin war in Richtung Stralsund vier Stunden gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sturmböen fegten durch die Stadt und ließen Bäume umkippen, Lena gab ein Privatkonzert im Wasserturm und Tausende Fans von eleganten Oldtimern trafen sich auf dem Schützenplatz. Hier finden Sie die besten Bilder vom Wochenende in Hannover. 

27.07.2015
Aus der Stadt Notquartiere für Flüchtlinge - Stadt sucht Ersatz für belegte Hallen

Die Stadt Hannover will in zwei Turnhallen der Sophienschule Flüchtlinge einquartieren und prüft derzeit, in welche anderen Hallen Schüler und Vereine nach den Sommerferien ausweichen können. Die beiden Turnhallen sollen den Flüchtlingen bis zum Ende des Jahres als Unterkunft dienen. 

Andreas Schinkel 30.07.2015

Während die Nachfrage nach günstigem Wohnraum in den Ballungszentren steigt, hat die Zahl der öffentlich geförderten Sozialwohnungen in Deutschland einen neuen Tiefstand erreicht. Sozialverbände werfen auch der Stadt Hannover vor, den sozialen Wohnungsbau zu vernachlässigen.

30.07.2015
Anzeige