Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Hunde sterben nach Zeckenbiss

Tödliche Erreger in der Region Zwei Hunde sterben nach Zeckenbiss

Zecken haben zum ersten Mal in Hannover zwei Hunde mit Hirnhautentzündung infiziert. Das hat die Tierärztliche Hochschule (TiHo)in einer Mitteilung erklärt. Die Tiere, ein Mischling und ein Bernhardiner, sind an den Folgen der Erkrankung gestorben.

Voriger Artikel
Das sind die Sommertrends in Hannover
Nächster Artikel
Darf man auf dem Mahnmal Bier trinken?

Gefahr beim Gassi gehen: In Stadt und Region kommen Zecken mit dem gefährlichen FSME-Erreger vor.

Quelle: Symbolfoto

Die Forscher in der Klinik für Kleintiere konnten nachweisen, das die Hunde an der zentraleuropäischen Zeckenzephalitis (FSME, Frühsommer-Meningoenzephalitis) litten. Bislang vermuteten die Tierärzte lediglich, dass in der Stadt und der Region Zecken mit dem entsprechenden Virus vorkommen. Jetzt ist der Nachweis für den Erreger erbracht.

Die TiHo-Forscher testen jetzt, ob es sich in den zwei aufgetretenen Fällen um den bekannten Erreger oder um eine weiterentwickelte Form des Virus handelt. Außerdem gehen sie der Frage nach, ob die Hunde möglicherweise ein geschwächtes Immunsystem gehabt haben. Als Überträger der Krankheit haben die Mediziner den Gemeinen Holzbock ausgemacht. Diese Zeckenart kommt in ganz Deutschland vor und nutzt vor allem Menschen, aber auch Hunde und Katzen als Wirt. Die Übertragung der Krankheit erfolgt nach einem Zeckenbiss durch den Speichel, der die Viren enthält. Ärzte gehen allgemein von einer Inkubationszeit von durchschnittlich zehn Tagen aus. Infizierte Tiere leiden unter Fieber, Schwäche, Lähmungserscheinungen und Krampfanfällen.

Beim Menschen verlaufen 90 Prozent der FSME-Erkrankungen wie ein normaler grippaler Infekt. Lediglich in zehn Prozent der Fälle kann es nach Angeben von Gesundheitsexperten zu Hirnhautentzündungen oder Rückenerkrankungen kommen. Menschen können sich gegen den Erreger impfen lassen. Die Wirkstoffe halten bis zu acht Jahren. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt rät Reisenden, die in Risikogebiete fahren wollen, zu einer Impfung. Sie wird in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.