Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zwei Menschen nach Unfall auf A7 in Lebensgefahr

Karambolage Zwei Menschen nach Unfall auf A7 in Lebensgefahr

Bei einem schweren Unfall auf der A 7 in der Wedemark sind in der Nacht zu Sonnabend sieben Menschen verletzt worden, darunter zwei 33 und 35 Jahre alte Männer, die in Lebensgefahr schweben. Während der Unfallaufnahme musste die Polizei die Autobahn in Richtung Süden für rund fünf Stunden voll sperren.

Voriger Artikel
„Die Löwenbastion ist meine Leidenschaft“
Nächster Artikel
Hannoveraner kümmern sich um Flüchtlinge

Sieben Menschen haben sich bei dem Unfall verletzt.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Auch auf der Gegenfahrbahn in Richtung Hamburg kam es immer wieder zu Behinderungen, weil Gaffer abbremsten und teilweise sogar auf dem Standstreifen anhielten und Fotos machten.
Nach Informationen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 23.30 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Nord und der Anschlussstelle Großburgwedel.

Der 33 Jahre alte Fahrer eines mit vier Personen besetzten Hyundai Getz mit dänischem Kennzeichen, der auf dem Weg in Richtung Hannover war, verlor kurz vor dem Parkplatz Seckbruch aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto zog nach links, prallte gegen die Mittelschutzplanke, drehte sich um 180 Grad und bleib entgegen der Fahrtrichtung auf der Überholspur liegen. Der 47 Jahre alte Fahrer eines Ford Focus konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig stoppen und prallte in den liegen gebliebenen Hyundai.

 Bei einer Karambolage auf der Autobahn 7 nahe Hannover sind sieben Menschen verletzt worden. 

Zur Bildergalerie

Bei diesem Zusammenstoß wurden der Fahrer und der 35 Jahre alte Beifahrer in dem Hyundai so schwer verletzt, dass sie unter Reanimationsmaßnahmen in eine Klinik gebracht werden mussten. Eine 40-jährige Frau und ein drei Jahre altes Kind, die beide auf der Rückbank des Wagens saßen, erlitten genau wie der Fahrer und ein weiterer Insasse des Fords leichte Verletzungen. Die 39 Jahre alte Beifahrerin im dem Focus wurde jedoch schwer verletzt.

Während der Rettungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Hannover bis 4.30 Uhr voll gesperrt. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 20 000 Euro. Um die Ursache für den schrecklichen Unfall ermitteln zu können, bittet die Polizei Zeugen, die den Zusammenstoß gesehen haben, sich beim Verkehrsunfalldienst zu melden. Vor allem Verkehrsteilnehmer, denen der gelbe Hyundai Getz bereits vor dem Unfall aufgefallen ist, werden gebeten über die Telefonnummer (05 11) 1 09 18 88 Kontakt aufzunehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.