Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei Neue am Start
Hannover Aus der Stadt Zwei Neue am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.08.2013
Von Bärbel Hilbig
Die ersten Kinder der IGS Südstadt lassen Ballons mit dem Schulnamen steigen. Quelle: Wallmüller
Anzeige
Hannover

Für die 104 neuen Schüler in der Südstadt und 120 in Bothfeld war das natürlich kein Thema. Sie freuten sich über ihre offenbar recht netten und lustigen Lehrer und die bunten Ballons, die sie an beiden Schulen in den Himmel steigen lassen durften.

In Bothfeld dankte Schulleiter Rainer Kamphus den Eltern, dass sie sich für eine Schule entschieden haben, die es bis Freitag noch gar nicht gab. Die IGS hat einen Trakt im Schulzentrum Bothfeld bezogen, das sie sich mit Hauptschule und Realschule teilt. Die zehn neuen IGS-Lehrer haben schon in den Ferien drei Tage lang Einsatz gezeigt. „Wir haben geschrubbt, geputzt, gestrichen und aufgeräumt, damit die Schüler einen schönen Start haben“, erzählte Kamphus bei der Feier. Die Vorarbeiten laufen schon viel länger. Die meisten Lehrer bereiteten die Schulgründung seit eineinhalb Jahren in einer Planungsgruppe vor. „Wir haben uns an Wochenenden und in Ferien viele andere Schulen angesehen und Ideen aufgenommen.“

Zur Galerie
Zur Eröffnungsfeier der Kulturschule wurden Luftballons steigen gelassen. 

Ein Resultat: Die neue IGS darf sich als erste Schule in Niedersachsen „Kulturschule“ nennen. Sie ist Partnerschaften mit Landesmuseum, Kestnergesellschaft und NDR-Radiophilharmonie eingegangen. Fachleute werden in die Schule kommen und die Lehrer umgekehrt mit den Schülern auch viel in Ausstellungshäuser und Konzertsäle gehen. Manche Kulturprojekte sollen in allen Fächern auftauchen. „Ich habe aber gelernt, dass Parabeln im Matheunterricht auch künftig nicht getanzt werden“, scherzte Ministerpräsident Stephan Weil in seiner Rede zur Schuleröffnung. Schulleiter Kamphus dankte Weil, der sich lange für eine IGS an dem Standort eingesetzt habe. Weil erinnerte daran, dass sich Bothfelder seit rund zehn Jahren für diese Schulform in ihrem Stadtteil eingesetzt hatten.

Auch in der Südstadt haben Eltern lange für eine IGS gekämpft. Dort ist die IGS Südstadt im Gebäude der Bertha-von-Suttner-Schule untergekommen. Bis eine neue Mensa entsteht, gehen Kinder und die zehn Lehrer mittags zum Essen in die benachbarte Elsa-Brändström-Schule. Auf die neuen Schüler warten viele Arbeitsgemeinschaften. „Wir konnten viele Fachleute von außen dafür gewinnen“, sagt Schulleiterin Julia Grunewald. Eine Schauspielerin wird Theater unterrichten, ein Kameramann Film und Foto, eine Schneiderin Nähen, es wird Rugby, Fußball, Trommeln und vieles mehr geben. Etliche Eltern haben sich schon im Vorfeld für den Förderverein angemeldet. Ein gemeinsames Fest zum Kennenlernen für Eltern, Kinder und Lehrer mit Spaßolympiade und Grillen findet in Kürze statt.

Zur Galerie
Vivien, Amy und Nick beginnen ab Sonnabend ihre Schullaufbahn.

„Wir wollen Anregungen aus den Familien aufnehmen, denn wir wollen Schule für die Kinder machen“, sagt Grunewald. In beiden neuen Schulen haben sich vor allem Kinder mit Realschulempfehlung angemeldet. In der Südstadt hatten viele der neuen IGS-Eltern vorher mit dem Gymnasium geliebäugelt. „Viele sind nun froh, ihr Kind nicht diesem starken Leistungsdruck auszusetzen“, sagt Grunewald. In Bothfeld berichtet Valentina Spitzer, dass sie die IGS zunächst skeptisch sah. „Ich sehe die Kinder dann nachmittags ja kaum noch.“ Doch ihr älterer Sohn habe auf der Realschule kaum Unterstützung erhalten. Sie saß stundenlang mit ihm an den Hausaufgaben. „Ich fühlte mich allein gelassen.“ Sohn Julian darf nun auf die IGS, Spitzer hofft auf bessere Förderung.

Kultusministerin besucht Stöcken

An der Integrierten Gesamtschule Stöcken gab es am Freitag bei der Einschulung der 120 neuen Fünftklässler noch eine spezielle Premiere. Elf Förderschullehrer starteten als reguläre Mitglieder des Lehrerkollegiums. Manche arbeiteten längst an der IGS, waren aber offiziell bisher von ihrer Förderschule entsandt. „Das Modell für die IGS Stöcken und IGS Linden ist landesweit einzigartig“, betonte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Für ihre erste Einschulungsfeier als Kultusministerin hatte Heiligenstadt sich die IGS Stöcken ausgesucht, weil die Schule in besonderer Weise für die jetzt landesweit startende Inklusion steht.

Zur Galerie
120 Schülerinnen und Schüler der IGS Stöcken werden am Freitag in die fünfte Klasse eingeschult. Begrüßt werden sie von Kultusministerin Frauke Heiligenstedt.

Kinder mit Handicaps sollen von nun an Regelschulen besuchen können, wenn ihre Eltern dies wünschen. „Alle Kinder lernen gemeinsam, egal, was für Stärken und Schwächen sie haben. Es macht das Besondere der IGS Stöcken aus, dass sie dies von Anfang an verwirklicht hat“, sagte Heiligenstadt. Die Schule hat seit ihrer Gründung 2009 in jede Klasse vier Kinder mit Förderbedasrf aufgenommen. Zum neuen Schuljahr reicht die IGS, die sich noch in Aufbau befindet, vom 5. bis 9. Jahrgang. 86 der 630 Schüler haben einen festgestellten Förderbedarf, meist im Lernen, aber auch im Verhalten, bei Sprache oder geistiger Entwicklung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ex-Freundin des Angeklagten sagt zu Maschseemord aus - Eine Nacht unfassbaren Grauens

 Erschütternde Aussagen im Maschseemordprozess: Der mutmaßliche Täter soll sein Opfer erstochen haben, weil die Frau sich über seine rechten Ansichten lustig gemacht hat. Die Freundin des Angeklagten warnte davor, dass er weiter habe töten wollen.

Michael Zgoll 09.08.2013

Eine 52-jährigen Radfahrerin ist am Freitag gegen 7.30 Uhr an der Garbsener Landstraße (Marienwerder) mit einem 17 Jahre alten Radler kollidiert. Dabei hat sich die Radfahrerin schwer verletzt.

09.08.2013

Der Solarbranchenpionier Alfasolar aus Hannover schließt mit Millionenschulden - die letzte Hoffnung für die 70 Mitarbeiter bleibt jetzt ein potenzieller Investor. Doch die Suche gestaltet sich als schwierig.

Gunnar Menkens 12.08.2013
Anzeige