Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zwei wichtige Forscherpreise aus Hannover
Hannover Aus der Stadt Zwei wichtige Forscherpreise aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 13.10.2010
Von Juliane Kaune
Matthias Fontaine (v. l.), Prof. Kurosch Rezwan, Prof. Angelika Neuwirth und Thomas Himstedt von der Fritz-Behrens-Stiftung. Quelle: Philipp von Ditfurth

Der Anfang ist gemacht: Dienstagabend wurden im Sprengel Museum zwei mit jeweils 30.000 Euro dotierte Preise an international renommierte Wissenschaftler verliehen – an die Koranforscherin Prof. Angelika Neuwirth und den Materialwissenschaftler Prof. Kurosch Rezwan. Die von der Stiftung erstmals ausgelobten Preise sind die höchstdotierten wissenschaftlichen Auszeichnungen, die in Hannover an Einzelpersonen vergeben werden.

Bildung, Wissenschaft und Forschung seien zentrale Zukunftsthemen, sagte der Vorstandsvorsitzende Matthias Fontaine am Dienstagabend vor rund 200 Gästen über das Engagement der Stiftung. In Kooperation mit der hannoverschen Volkswagenstiftung, die für die Zusammensetzung der Jury zuständig ist, will die Behrens-Stiftung die Wissenschaftspreise voraussichtlich alle zwei Jahre ausloben – und damit den Fokus gezielt auf den Wissenschaftsstandort Hannover lenken. Grundsätzlich sucht die Jury bundesweit nach Kandidaten aus den verschiedensten Fachgebieten. Fontaine sagte vor der Veranstaltung aber, er würde sich freuen, wenn Preisträger aus Hannover und Niedersachsen zum Zuge kämen.

Aktuell hat sich das Gremium unter Vorsitz von Wilhelm Krull, Generalsekretär der Volkswagenstiftung, für Preisträger aus Berlin und Bremen entschieden. In seiner Laudatio lobte Krull die Koranexpertin Neuwirth, die einen Lehrstuhl für Arabistik an der Freien Universität Berlin hat, als „Künstlerin der Vernetzung“. Die Wissenschaftlerin, die in Beirut, Jerusalem, Amman und Istanbul gelebt hat, setzt sich für eine an den historischen Quellen orientierte Übersetzung des Korans ein – mit dem Ziel, das Werk für eine breite Leserschaft verständlich zu machen und so zum Dialog der Kulturen beizutragen.

Preisträger Rezwan von der Uni Bremen, ein Schweizer mit iranischen Wurzeln, beschäftigt sich mit neuartigen Materialien aus Biokeramik. Die Bandbreite der Anwendungen, an denen der 35-jährige Maschinenbauingenieur forscht, reicht von Knochenschrauben, die sich im Körper auflösen, über selbstreinigende, umweltverträgliche Materialoberflächen bis zu innovativen Bioreaktoren zur Gewinnung von Wasserstoff. Rezwan ist zudem für den Deutschen Bundestag und den Europäischen Forschungsrat als Gutachter tätig.

Die 1923 gegründete Stiftung trägt den Namen des hannoverschen Unternehmers, nach dem auch die Fritz-Behrens-Allee am Zoo benannt ist. Zahlreiche Skulpturen im Stadtbild wurden von der Stiftung finanziert, darunter das bekannte, 1936 von Georg Kolbe erschaffene „Menschenpaar“ am Maschsee oder der „Rosenjunge“ von Ludwig Vierthaler im Stadthallengarten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stimmungsmache auf dem Schulhof: Seit der Berliner Landesverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Rassismus gegen deutsche Schüler und Lehrer zum Thema einer Tagung gemacht hat, ist die Diskussion um Migration in Deutschland um eine Facette reicher. Auch in Hannover ist Deutschenfeindlichkeit ein Thema.

Felix Harbart 12.10.2010
Aus der Stadt Steuer auf Hotelübernachtungen - Hotelsteuer wird zum Zankapfel

Köln hat die Hotelsteuer eingeführt, Osnabrück überlegt noch, Göttingen macht einen Rückzieher – und Hannover? Die kommunale Steuer auf Hotelübernachtungen droht in der Landeshauptstadt zum Zankapfel zu werden.

Andreas Schinkel 12.10.2010

In kaum einer anderen deutschen Stadt sind die Kosten für eine Grabstelle auf dem Friedhof so hoch wie in Hannover. Das hat die Verbraucherinitiative Aeternitas in einer jetzt veröffentlichten Statistik festgestellt.

Mathias Klein 12.10.2010