Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zweifel an Gutachten für Boehringer
Hannover Aus der Stadt Zweifel an Gutachten für Boehringer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 16.11.2009
Von Gunnar Menkens
Das Baugelände für das geplante Tierimpfstoffzentrum der Firma Boehringer Ingelheim in Kirchrode. Quelle: Frank Wilde (Archiv)
Anzeige

Aktivisten bemängeln, dass der TÜV Nord bei seiner Geruchsprognose nicht die höchste zulässige Zahl von Tieren zugrunde legte, die das Unternehmen in Ställen unterbringen dürfe. Nachdem der Gutachter diese Kritik in einem Schreiben als „sachlich richtig“ eingestuft hatte, halten Ansiedlungsgegner das Gutachten des Überwachungsvereins für wertlos. Dort zieht man jedoch völlig andere Schlüsse.

Der TÜV hat im Auftrag von Boehringer und in Absprache mit der Stadt Hannover untersucht, welche Geruchs- und Ammoniakbelastung vom Forschungszentrum ausgeht. Gutachter Thomas Liebich bezog seine Daten aus einer Projektskizze, die das Ingelheimer Unternehmen lieferte. Danach will der Konzern in zwei Versuchsställen Impfstoffe an 500 Schweinen und 60 Rindern testen. Dies entspricht knapp den zwischen Stadt und Boehringer vereinbarten 200 sogenannten Großvieheinheiten – ein Umrechnungsschlüssel für das zulässige Gewicht aller dort gehaltenen Tiere.

Nach einer Berechnung der Bürgerinitiative wären aber statt einiger hundert Tiere ebenso mehr als 6000 Ferkel erlaubt, die entsprechend mehr Gerüche produzieren als einige hundert Tiere. Klaus Neudahm, Vorsitzender der Bürgerinitiative, spricht deshalb von einem „geschönten und deshalb wertlosen Gutachten“. Für TÜV-Gutachter Liebich dagegen ist die Zahl der in Versuchsställen lebenden Tiere nicht der entscheidende Aspekt. „Die Anlage muss in jedem Fall so gebaut werden, dass die Nachbarschaft nicht relevant mit Gerüchen belästigt wird, egal, wie viele Tiere gehalten werden.“

Dafür hat die Stadt eine Grenze gesetzt, die sich an der Richtlinie für Geruchsimmissionen orientiert. An höchstens zwei Prozent aller Stunden eines Jahres dürfen Gerüche aus dem Forschungszentrum bei Nachbarn ankommen. Dietrich Kröncke, Mitglied der Initiative, sagt es so: „An ein paar Tagen im Jahr darf es hier stinken.“ Liebich weist zudem darauf hin, dass letztlich das Gewerbeaufsichtsamt den Betrieb des Forschungszentrums genehmigen muss und auf Grundlage der von Boehringer genannten „maximal geplanten Tierzahl“ entscheidet.

Die Bürgerinitiative kritisierte, dass nicht die Stadt Hannover unabhängige Sachverständige veranlasste, sondern der Konzern Geruchsgutachten wie auch eine Studie zur Sicherheit der Anlage in Auftrag gab und bezahlte. „Beides hätte nur die Stadt machen dürfen“, sagte Neudahm. Sinn sei gewesen, Öffentlichkeit und Politiker zu beruhigen. Boehringer habe der Bürgerinitiative zudem Daten nicht zugänglich gemacht, die der TÜV bekommen habe. Im Genehmigungsverfahren hat die Region Hannover bis Anfang Januar 2010 Zeit, den Flächennutzungsplan der Stadt zu genehmigen. Mit Argumenten auch des TÜV-Gutachtens wurden viele Bedenken von Kirchröder Bürgern zurückgewiesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Trauerrede des katholischen Pfarrers Heinrich Plochg. Er kennt die Familie Enke gut, führte mit ihr auch die Trauergespräche nach dem Tod ihrer Tochter Lara.

15.11.2009

Die Trauerrede von Hannover 96 Präsident Martin Kind bei der Trauerfreier für den verstorbenen Nationaltorhüter und 96-Kapitän Robert Enke in der AWD-Arena in Hannover.

15.11.2009

Er ging mit großen Augen durch die Ausstellung, mit den bewundernden Blicken, die eben nur in den Augen eines jungen Fans zu finden sind: Jörn Fieselmann (11) war einer der ersten, der am Sonnabend gleich zur Eröffnung der Ausstellung der Fotografien von Ulrich zur Nieden (73) und Rainer Surrey (55) gekommen waren.

15.11.2009
Anzeige