Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Zwitscheresche“ in Hannover-Herrenhausen schweigt
Hannover Aus der Stadt „Zwitscheresche“ in Hannover-Herrenhausen schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 05.06.2011
Die „Zwitscheresche“ in Hannover-Herrenhausen. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Sie lässt es ordentlich fiepen, sobald Besucher sich unter dem Baum, eigentlich eine Linde, versammeln und rätseln, wer denn die vielen Blecheimer in die Äste gehängt hat. Je mehr Neugierige sich versammeln, desto lauter werden die Orgelpfeifen in den Eimern. In letzter Zeit aber haben sich Gartenbesucher gewundert, warum der Baum häufig stumm bleibt. Des Rätsels Lösung: Zum einen zwitschert es nur während der Öffnungszeiten der Gärten, zum anderen schweigt das Kunstwerk, wenn in der Orangerie für eine der vielen Darbietungen des Herrenhausen-Festivals geprobt wird.

Die Zwitscherzeiten sollen demnächst auf einem Schild vor dem Baum „kommuniziert“ werden, wie es aus der Kommunikationsabteilung des Festivals heißt. Vielleicht sollte die Tafel auch darauf hinweisen, dass die „Zwitscheresche“ aus einer langen Auseinandersetzung des Künstlers mit Wagners „Ring des Nibelungen“ hervorgegangen ist. Aber das könnte für weitere Unklarheiten sorgen.

asl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Steintorfest in Hannover hat am Sonnabend Tausende Besucher angezogen. Bereits am frühen Abend wurde es eng in der Scholvinstraße; die Feiernden drängten sich um die Freilufttheken und Showbühnen. Ein besonderer Hingucker waren die Damen der Drehscheibe.

05.06.2011

Baudezernent Uwe Bodemann hat im Bauausschuss des Rates nicht sagen wollen, ob die Stadt sofort nach Vorliegen der Planfeststellungsgenehmigung für die umstrittenen Hochwasserabgrabungen an der Ihme Aufträge an Baufirmen erteilt oder anderweitig kostenintensive Vorhaben startet, solange noch die Frist für Klagen läuft.

Conrad von Meding 04.06.2011

Neonazis haben in der Nacht zu Sonnabend einen Aufmarsch in Hannover-Kleefeld veranstaltet. Gegen 23.30 Uhr zogen mehr als ein Dutzend maskierte Personen durch die Kleestraße und weiter durch die Kapellenstraße in Richtung Schlegelplatz.

05.06.2011
Anzeige