Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt ec-Karten-Betrüger erbeuten 400.000 Euro von Volksbank-Kunden
Hannover Aus der Stadt ec-Karten-Betrüger erbeuten 400.000 Euro von Volksbank-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 12.08.2011
An diesem Geldautomaten in der Pfarrstraße in Ricklingen wurden Daten der Kunden ausgespäht. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Etwa 400.000 Euro wurden mit dieser sogenannten „Skimming“-Methode erbeutet. „In einer solchen Dimension hat es das bei uns noch nie gegeben. Es muss ein hochprofessionelles kriminelles Netzwerk dahinter stecken“, sagte Volksbank-Sprecher Marko Volck am Freitag.

Abgehoben wurde das Geld in Einzelbeträgen von bis zu 4000 Euro im Ausland, etwa in Kanada, Libyen, den USA und auf der Karibikinsel Tobago. Wie berichtet hatten die Kartenfälscher von Mitte bis Ende Juli zwei Geldautomaten in den Filialen der Hannoverschen Volksbank am Engelbosteler Damm in der Nordstadt und an der Ricklinger Pfarrstraße manipuliert. Ein Vorbau am Kartenschlitz las den Magnetstreifen aus, auf dem die Kontodaten gespeichert sind. Zudem spähten die Betrüger die PIN-Nummern durch eine Vorrichtung an der Tastatur aus. Ob sie dazu eine versteckte Minikamera benutzten oder eine zweite Tastatur über das Original klebten, wollten weder Volksbank noch Polizei am Freitag mitteilen. „Die Täter verwendeten technische Hilfmittel, die den Originalteilen täuschend ähnlich sehen“, erklärt Volksbank-Sprecher Volck.

So konnten die Skimming-Betrüger zwei Wochen lang Bankkunden beim Geldabheben ausspähen, ohne das es auffiel. Erst am 27. August kam einem 35-Jährigen Mann aus Ricklingen der Geldautomat an der Pfarrstraße verdächtig vor. Er informierte die Polizei, die daraufhin die gefälschten Bauteile an dem Gerät sicherstellte. Bis zu diesem Zeitpunkt waren bereits 120 ec-Karten ausgespäht, gefälschte Karten angefertigt und im Ausland benutzt worden. Der Schaden in Ricklingen beträgt nach derzeitigem Ermittlungsstand etwa 150.000 Euro.

Noch mehr Beute machten die Betrüger durch die Manipulation des Geldautomaten am Engelbosteler Damm: 250.000 Euro wurden mit gefälschten Karten abgehoben, mehr als 200 Kunden sind betroffen. In der Filiale in der Nordstadt wurde der Betrug erst entdeckt, nachdem sich Kunden über unerklärliche Abbuchungen beschwert hatten.

Auf der Suche nach Hinweisen auf die Täter wertet die Polizei derzeit die Bilder der Überwachungskameras beider Filialen aus. Zudem werden Zeugen gesucht, die verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0511-1095555 entgegen.

Michael Soboll

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 23-Jähriger steht im Verdacht, seine vier Monate alte Tochter fast zu Tode misshandelt zu haben. Der Mann sei festgenommen worden und sitze in Untersuchungshaft, sagte Oberstaatsanwältin Irene Silinger am Freitag in Hannover.

Sonja Fröhlich 12.08.2011

Von einem „Loverboy“-Fall ist keine Rede mehr: Die vermisste 15-Jährige aus Bad Oldesloe ist wieder aufgetaucht. Die Polizei fand sie in einer Wohnung in Hannover. Dort hatte das Mädchen als Prostituierte gearbeitet - angeblich aus freien Stücken.

12.08.2011
Aus der Stadt Stadt spart bei Aufzug - Anton will in die Schule

Der fünfjährige Anton wird kommendes Jahr eingeschult - und freut sich schon jetzt, dann mit seinen Freunden in der Grundschule direkt gegenüber zu lernen. Doch Anton leidet an Spina bifida, einem „offenen Rücken“, und ist auf den Rollstuhl angewiesen – in der Grundschule Am Lindener Markt gibt es aber keinen Aufzug.

12.08.2011
Anzeige