Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Versuchter Polizistenmord von 1984: Verdächtiger ausgeliefert
Hannover Aus der Stadt Versuchter Polizistenmord von 1984: Verdächtiger ausgeliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 17.08.2018
Archiv Quelle: Archiv
Hannover

1984 soll er einen Polizisten in der Innenstadt von Hannover angeschossen haben, nun wurde der inzwischen 60-jährige Tatverdächtige in Albanien ermittelt und nach Deutschland ausgeliefert. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten, muss sich der Mann nun – mehr als 34 Jahre später – wegen versuchten Mordes verantworten.

Ende 2017 hatte die Polizei den Verdächtigen in Tirana festgenommen. Jetzt haben die albanischen Behörden einer Auslieferung zugestimmt, so dass der Tatverdächtige am Donnerstag nach Deutschland ausgeflogen werden konnte.

Einbruch in ein Surfgeschäft – Polizist greift ein

Der Festnahme waren Ermittlungen der Zielfahndung der Polizei Hannover sowie des Dezernats für internationale polizeiliche Zusammenarbeit des Landeskriminalamtes Niedersachsen vorausgegangen. Dabei hatte sich der Verdacht erhärtet, dass der Mann zusammen mit einem bereits verurteilten Komplizen am 8. Juni 1984 in ein Surfgeschäft an der Brühlstraße eingebrochen war.

Ein damals über dem Geschäft wohnender 25-jähriger Kriminalbeamter hatte den Einbruch bemerkt und die Täter verfolgt. Dabei gab der in Albanien festgenommene 60-Jährige offenbar mehrere Schüsse auf den Beamten ab und verletzte diesen schwer.

Zweiter Täter war lange verschwunden

Einer der beiden Verdächtigen (damals 19 Jahre alt) konnte noch am selben Tag in Hannover gefasst werden. Während er später zu einer dreijährigen Jugendstrafe wegen Diebstahls mit Waffen verurteilt wurde, blieb sein Komplize verschwunden. Ein internationaler Haftbefehl blieb erfolglos.

Die Polizeidirektion unternahm im Frühjahr 2016 einen neuen Anlauf: Das für Interpolangelegenheiten zuständige Dezernat des Landeskriminalamtes Niedersachsen und das Bundeskriminalamt setzten die Ermittlungen im Ausland, besonders in den Balkanstaaten, fort. Mit Erfolg. Anhand von Fingerspuren aus dem Jahre 1984 und einem direkten Abgleich mit aktuellen Beständen im Kosovo konnte der Schütze von 1984 zweifelsfrei identifiziert werden.

Spuren des Mannes führten unter anderem nach Monaco, Mazedonien, dem Kosovo und letztlich nach Albanien.

Von ewo/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Neubaugebieten wird jede vierte Wohnung gefördert, um preiswerte Mieten anzubieten. Die Linken wollen 30 Prozent, setzen sich im Rat aber nicht durch.

17.08.2018

Wegen der hohen Kriminalität im Sahlkamp stehen vor den Mietshäusern der Deutsche Wohnen Tag und Nacht 14 Sicherheitsleute und überwachen das Gelände. Mieter und Besucher müssen ihre Ausweise zeigen – jeder Besuch wird dokumentiert.

20.08.2018

Das neunte Entenrennen startet, Diana Babalola tritt auf und die HAZ lädt zum Frühschoppen ein: Beim 33. Maschseefest steht das dritte und letzte Partywochenende bevor. Wir haben für Sie einen Überblick über das Programm von Freitag bis Sonntag.

16.08.2018