Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So wollen Uni und MHH zur Elite werden
Hannover Aus der Stadt So wollen Uni und MHH zur Elite werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 28.09.2018
Die Leibniz-Uni und die MHH wollen im Exzellenzwettbewerb weiter punkten. Quelle: Dillenberg/Steiner
Hannover

Die Leibniz-Universität und die Medizinische Hochschule (MHH) wollen sich zusammen einen Spitzenplatz in der deutschen Hochschullandschaft sichern. Beide Hochschulen werden als Exzellenzverbund im bundesweit wichtigsten Wissenschaftswettbewerb antreten. „Die Vorbereitungen für einen gemeinsamen Antrag laufen“, kündigte Uni-Präsident Prof. Volker Epping mit seinem Kollegen von der MHH, Prof. Christopher Baum, am Freitag an. Einen großen Erfolg hatten beide Hochschulen bereits tags zuvor gefeiert: Im Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder konnten die Leibniz-Uni und die MHH in der Summe mit vier ausgewählten Forschergruppen punkten. Besser waren im bundesweiten Vergleich nur die Unis in Berlin und Bonn.

Bis zu 28 Millionen Euro Förderung pro Jahr

Sollten Leibniz-Uni und MHH sich auch in der nun anstehenden Exzellenzrunde durchsetzen, gibt es eine weitere Millionenförderung. „Zwischen 15 und 28 Millionen Euro pro Jahr sind möglich“, sagt Epping. An den Start gehen bundesweit 19 Kandidaten – 17 einzelne Unis und zwei Hochschulverbünde. „Unsere langjährige Zusammenarbeit hat sich bewährt – darum bewerben wir uns nun natürlich auch gemeinsam“, betont MHH-Chef Baum. Dabei werde es um die zentralen Themen Gesundheit und Technologie gehen, die unter einer „Dachmarke“ präsentiert werden sollten. Mit einer Auszeichnung als Exzellenzverbund gewinne der Wissenschaftsstandort Hannover auch international weitere Strahlkraft und werde für Spitzenforscher noch attraktiver, sind die Präsidenten überzeugt.

Zusammenarbeit seit den Siebzigerjahren

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit reicht bis in die Siebzigerjahre zurück. Eines der jüngsten erfolgreichen Beispiele ist das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE), in dem Ingenieure, Naturwissenschaftler und Mediziner an innovativen medizinischen Implantaten arbeiten. Auch gemeinsame Promotionsprogramme und Lehrkooperationen gibt es. „Dies alles wollen wir nun stärker ausbauen, auf allen Ebenen institutionalisieren und inhaltlich fokussieren“, sagt Baum. Ziel sei es, auch für Studierende einen Mehrwert zu bieten. „Es wird auch neue Impulse für die Wirtschaft geben“, kündigt Epping an.

Zunächst sieben Jahre Förderung

Bewerbungsschluss für den Exzellenzverbund ist am 10. Dezember dieses Jahres. Im März 2019 werden internationale Gutachter die beiden hannoverschen Hochschulen besuchen, und am 19. Juli fällt die Entscheidung, welche Unis bundesweit zu den Auserwählten gehören. Die Förderung läuft zunächst über sieben Jahre. Epping sagt, wenn die gesteckten Ziele in diesem Zeitraum erreicht würden, sei eine Verlängerung vorgesehen.

Von Juliane Kaune

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oktoberfeste boomen, in Hannover gehört es längst zur Tradition. Die Gäste am Eröffnungsabend kommen daher nicht nur aus der Stadt –einige haben einen weiten Weg hinter sich.

28.09.2018

Linke Aktivisten hatten die Zwangsräumung des Mannes aus einer Wohnung in Vinnhorst verhindern wollen. Nun ist eben jener Mann angeklagt worden, weil er den Hitlergruß zeigte und „Heil Hitler“ gerufen haben soll.

01.10.2018

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Hannover rodet

28.09.2018