Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Zoo Hannover Zooentschuldung durch die Region Hannover laut Machens zu spät
Hannover Aus der Stadt Zoo Hannover Zooentschuldung durch die Region Hannover laut Machens zu spät
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 04.06.2011
Von Felix Harbart
Der ehemalige Zoochef Klaus-Michael Machens. Quelle: Frank Wilde
Anzeige

Machens, im Frühjahr vom Aufsichtsrat seines Amtes als Zoo-Geschäftsführer enthoben, erinnert daran, die Verlagerung von gut 25 Millionen Euro an Verbindlichkeiten vom Zoo auf die Region schon 2008 vorgeschlagen zu haben.

Die Region hatte in dieser Woche angekündigt, die Verbindlichkeiten des Zoos in den eigenen Haushalt übernehmen zu wollen. Im Gegenzug soll der jährliche Zuschuss von gut drei Millionen Euro entfallen. Erreicht werden soll damit zum einen eine größere Selbstständigkeit des Tierparks, zum anderen verspricht man sich Einsparungen durch bessere Zinskonditionen. „Wichtig wird sein, dass der Zoo wirtschaftlich arbeiten kann“, mahnt Machens. Wie schon der Steuerzahlerbund und die CDU in der Region zielt Machens damit vor allem darauf ab, dass der von Rot-Grün diskutierte Sozialtarif der finanziellen Gesundung des Zoos im Wege stehen könnte.

Die Entschuldungsregelung sieht vor, dass der Zoo kleinere Investitionen selbst leisten muss, größere aber nach wie vor mit der Region abgestimmt werden müssen. Auch wenn neue Attraktionen vorerst nicht geplant seien, stünden dem Zoo durchaus größere Investitionen ins Haus, sagt Machens. So würden Sanierung oder Neubau von Verwaltung oder Betriebshof ebenso wie eine eventuelle Sanierung des Urwald- und des Tropenhauses jeweils Millionensummen in Anspruch nehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Zoo-Aufsichtsrat erhebt offenbar neue Vorwürfe gegen den fristlos gekündigten Geschäftsführer des Zoos Hannover, Klaus-Michael Machens. Wie nach der Sitzung des Zoo-Aufsichtsrats zu erfahren war, soll Machens beim Bau der im vergangenen Jahr in Betrieb genommenen Alaska-Landschaft Yukon Bay das Budget überschritten haben.

Mathias Klein 06.04.2011

Der Streit um die fristlose Kündigung von Zoo-Chef Klaus-Michael Machens eskaliert. Der Anwalt von Machens, Peter Schrader, wirft Zoo-Aufsichtsratschef Hauke Jagau und Zoo-Anwalt Michael Fastabend Erpressung und Nötigung vor.

Mathias Klein 01.04.2011

Die Staatsanwaltschaft Hannover prüft einen Anfangsverdacht gegen den bisherigen Geschäftsführer des Zoos Hannover, Klaus-Michael Machens, wegen Untreue.

29.03.2011

Taufe im Zoo Hannover: Zwei kleine Berberlöwen sind dort auf die Namen „Joco“ und „Zari“ getauft worden. Der Nachwuchs kam im Februar auf die Welt – mit sehr unterschiedlichen Charaktereigenschaften.

03.06.2011

Sie sind noch etwas wackelig auf den Beinen, stolpern aber dennoch mit hoch erhobenem Haupt durch die Außenanlage: 15 nordafrikanische Rothalsstrauße haben am Mittwoch ihr neues Zuhause im Zoo Hannover erkundet.

18.05.2011

Für Helmut, William, Angela und die anderen Pinguine im hannoverschen Zoo währte die Freude über ihre neue Heimat mit den vielen Brut- und Spielmöglichkeiten nicht lange. Nachdem die 35 flugunfähigen Seevögel erst mit dreimonatiger Verzögerung im August ihr Quartier auf dem Deck des Frachtschiffes „Yukon Queen“ bezogen hatten, sind sie nun wieder in ihrem alten Gehege.

Sonja Fröhlich 16.05.2011
Anzeige