Menü
Anmelden
Hannover Sprengel: Am Anfang war die Sammlung

Sprengel: Am Anfang war die Sammlung

Die Schenkung

17. April 1969: Bernhard Sprengel und seine Frau Margrit schenken der Stadt Hannover ihre umfangreiche Kunstsammlung der Moderne. Dazu gibt es umgerechnet rund 1,25 Millionen Euro für den Bau eines Museums. Wegen langer politischer Querelen wird aus dem Bau aber zehn Jahre lang nichts.

Quelle: Karin Blüher

Der 1. Bauabschnitt

Erst 1979 legen Stifter Bernhard Sprengel (links) und Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg den Grundstein für das Kunstmuseum am Maschsee und eröffnen den ersten Bauabschnitt (Architekten: Trint/Quast, Außenanlagen: Penker). Die reine Museumsfläche beträgt 9337 Quadratmeter, die Baukosten belaufen sich auf umgerechnet 15 Millionen Euro. Stadt und Land finanzieren die Baukosten paritätisch.

Quelle: Gerhard Stoletzki

Für den Museumsbau hatte es 1972 einen internationalen Architektenwettbewerb mit 192 teilnehmenden Büros gegeben. Von Anfang an war klar, dass es später Erweiterungen geben müsste, weil zu der Sammlung Sprengel mit deutschem Expressionismus und französischer Moderne umfangreiche Bestände von Stadt und Land hinzukamen, die bisher überwiegend im Landesmuseum untergebracht waren.

Quelle: Gerhard Stoletzki
Anzeige