15°/ 11° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Der Kümmerer
Mehr aus Held des Nordens 2012

Kandidat für „Held des Nordens 2012" Der Kümmerer

Niemals würde es Nicolae Grejdieru einfallen, sich selbst einen Helden zu nennen. Dafür ist er zu schüchtern, zu bescheiden. Aber Helden können auch still sein, und der 54-jährige Moldawier ist ein gutes Beispiel dafür. Er ist Sozialarbeiter in Hausbruch, einem Stadtteil im Süden von Hamburg.

Voriger Artikel
Der unermüdliche Feuerwehrmann
Nächster Artikel
Veljko Tomovic aus Kiel ist neuer „Held des Nordens“

Nicolae Grejdieru kennt die Probleme von Migranten: „Ich bin doch schließlich selber einer.“

Quelle: Laible

Hamburg. Jeden Tag geht er durch die Straßen der Siedlung Neuwiedenthal, wo die Menschen in Hochhäusern leben und meistens Fremde sind. Nicolae Grejdieru ist in Moldawien geboren und aufgewachsen, dort studierte er Jura und wurde Polizeichef, der Familie ging es sehr gut. Doch mit Mitte 40 beschlossen seine Frau und er, noch einmal ganz von vorne anzufangen: Die Kinder sollten eine gute Ausbildung bekommen und im Westen studieren. Die Entscheidung, das ist Nicolae Grejdieru sehr wichtig, traf die Familie gemeinsam. Im Bus fuhren sie nach Hamburg, zunächst brachte man sie in einer Wohnunterkunft in Barmbek unter. Deutsch konnte niemand von ihnen so richtig.

Das war vor ungefähr zehn Jahren. Wenn Grejdieru heute als Sozialarbeiter durch Neuwiedenthal geht und mit den Menschen spricht, dann weiß er um ihre Probleme. „Ich weiß, wie Migranten sich fühlen. Ich bin doch schließlich selber einer“, sagt er. Und deshalb kümmert er sich. Nie schaut er dabei auf die Uhr oder pocht auf seinen Feierabend. Auf seinem Handy ist er immer zu erreichen. Er spricht mit den Alkoholikern auf den Parkbänken und hilft ihnen, einen Therapieplatz zu bekommen, damit sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen - und ihre Familien. Dutzenden Jugendlichen hat er schon Ausbildungsplätze oder Praktika vermittelt. Das hat sich herumgesprochen.

Im Lauf der Jahre ist Nicolae Grejdieru so zur guten Seele von Neuwiedenthal geworden. Jeder akzeptiert ihn: die Spätaussiedler, deren Sprache er spricht. Die Polizei, deren Arbeitsweise ihm vertraut ist. Auf sein Wort kann man sich verlassen, auf seine Klugheit aber auch: Dem 54-Jährigen macht niemand etwas vor.

Als Grejdieru in Neuwiedenthal als Sozialarbeiter anfing, heftete er Zettel an Häuserwände und verteilte sie auf Spielplätzen. „Wir machen ein Fußballturnier“, stand handschriftlich darauf, „kommt alle vorbei.“ Am Tag darauf standen mehr als 60 Jugendliche am Bolzplatz; sie spielten zusammen, bis es dunkel wurde. Da merkte Grejdieru, wie groß das Verlangen nach Zusammenhalt in diesem Stadtteil war. Seitdem gibt es in Neuwiedenthal eine Fußballmannschaft, Grejdieru ist ihr Betreuer, jeden Montagabend trainieren sie in einer alten Kaserne. In der kommenden Saison nehmen sie am normalen Ligabetrieb teil. Für viele Jugendliche ist das die größte Anerkennung ihres Lebens.

Nicolae Grejdieru ist der letzte Kandidat, den HAZ, NDR Info, das „Hamburger Abendblatt“, die „Kieler Nachrichten“ und die „Ostsee-Zeitung“ für die Wahl zum „Held des Nordens 2012“ vorgestellt haben. Am Sonnabend zeigen wir noch einmal alle sechs Kandidaten und erklären, wie Sie sich an der Wahl Ihres persönlichen Helden beteiligen können.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Region Hannover

Anzeige
Es war einmal in Hannover ... Aber wo?

Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anzeige