Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jäger sollen verstärkt Waschbären jagen

Devese Jäger sollen verstärkt Waschbären jagen

Zur Hegeschau und Mitgliederversammlung hatte der Hegering Calenberg in das Gasthaus „Mutter Buermann“ in Devese eingeladen.

Voriger Artikel
Petrusgruppe genießt die Stimmung
Nächster Artikel
Kampf um die Wildsau

Devese. Hegeringleiter Bernward Wagner begrüßte als Gast den Vorsitzenden der Jägerschaft Hannover-Land, Werner Burose.

Eingangs berichtete Burose über die aktuellen jagdpolitischen Entwicklungen. Die bevorstehende Novellierung des Bundesjagdgesetzes wird voraussichtlich unter anderem einen Schießübungsnachweis sowie Regelungen beinhalten, die Umwelt möglichst wenig mit Blei zu belasten. Eindringlich verwies er auf die aktuelle Rechtsprechung bei der Frage der waffenrechtlichen Zuverlässigkeit wegen des Umgangs mit Schusswaffen unter Alkoholeinfluss. Die Gerichte stellen mittlerweile bei alkoholbedingten Verstößen im Zusammenhang mit Schusswaffen regelmäßig die Zuverlässigkeit infrage, was in der Regel den Verlust des Jagdscheins sowie der waffenrechtlichen Erlaubnisse nach sich zieht.

Eine positive Bilanz zog Burose nach Abschluss des Vorbereitungslehrgangs zur Jägerprüfung 2015/16. 26 Jungjägerinnen und Jungjäger konnte im März das Prüfungszeugnis und der Jägerbrief überreicht werden.

In seinem Jahresbericht informierte Bernward Wagner anschließend die Mitglieder über die zahlreichen jagdlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten des Hegerings im Jagdjahr 2015/16, wie beispielsweise die revierübergreifende Bejagung von Krähen und Elstern, die Schwerpunktbejagung „Waschbär“ und die Raubwildwochen. In diesem Zusammenhang forderte er die Jägerinnen und Jäger auf, verstärkt die Prädatoren, insbesondere den Waschbären, zu bejagen, da die Besätze stark zugenommen haben. Weitere Höhepunkte im vergangenen Jagdjahr waren wieder einmal der alljährliche Grillabend im Bürgerholz und der traditionelle Skat- und Knobelabend.

Paul-Eric Stolle stellte die am Vorabend von Friedrich Busse, Hermann Haller und ihm selbst vorgenommene Bewertung der Trophäen vor. Das Jagdjahr 2015/16 brachte mit der im Hegering vorkommenden Hauptwildart „Rehwild“ eine gute Strecke. Es wurden drei Hegebrüche vergeben: Bronze erhielt das Revier Harkenbleck, Silber das Revier Linderte, Gold ging an das Revier Roloven.

Neben der guten Rehwildstrecke wird auch künftig mit einem erhöhten Vorkommen von Schwarzwild zu rechnen sein. Während im Jagdjahr 2013/14 lediglich neun Stück und 2014/15 13 Stücke Schwarzwild zur Strecke kamen, waren es in 2015/16 insgesamt 44 Stücke.

Für 25-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft wurden die Hegeringmitglieder Hans Heinrich Schultze, Reinhold Wagner, Dr. Ulrich Müller-Rhein, Holger Grunwald und Fred Krönke geehrt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Barsinghausen