Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Lateinschule, Altstadt und Schlosstheater

Egestorf Lateinschule, Altstadt und Schlosstheater

Die diesjährige Fahrt der Damen des Schützenvereins Egestorf 04 ging in die 700 Jahre alte Residenzstadt Celle. Mit der S-Bahn nach Hannover und weiter mit der Metronom war das Ziel nach nur einer Stunde erreicht.

Voriger Artikel
Tage des Donners
Nächster Artikel
Am Rande des Bockshorns

Egestorf. Das Hotel Am Braunen Hirsch, das erst im Jahre 1993 erbaut wurde und seinen Namen durch das alte Wirtshaus nebenan erhielt, war Ausgangspunkte für die Tagestouren. Die Geschichte erzählt von einem Hirschen, der auf der Jagd in dieses Haus flüchtete. Die damalige Hausherrin stellte sich schützend vor den Hirschen, sodass der Herzog ihm das Leben schenkte. So kam eines der ältesten Restaurants von Celle zu seinem Namen.

Als Erstes stand eine Stadtführung auf dem Programm. 500 aufwendig restaurierte und denkmalgeschützte Fachwerkhäuser sind beeindruckende Zeugnisse aus fünf Jahrhunderten bewegter Zeitgeschichte. Sehenswert sind die Kalandgasse mit der alten Lateinschule, die historische Altstadt mit dem ältesten Gebäude von 1522 sowie die St. Marienkirche aus dem Jahre 1308.

Am nächsten Tag wartete eine Fahrt mit der Kleinbahn auf die Damen. Noch einmal ging es durch die historische Altstadt, aber auch durch den Schlosspark, den französischen Garten und das neue Rathaus. Danach war für alle erst einmal Pause, die die meisten Schützenfrauen zum Shoppen und Mittagessen nutzten.

Nachmittags wartete der nächste Termin: die Celler Schlossbesichtigung. Das Schloss ist ein bedeutendes Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert, das nach zahlreichen Umbauten sein heutiges barockes Gesicht erhielt. Es wurde die Residenz besichtigt, ebenso die Schlosskapelle und das Schlosstheater.

Zum Abschluss der Fahrt am nächsten Tag stand ein Besuch des Bomann Museums auf dem Programm. Dieses wurde 1903 bis 1905 unter Verwendung verschiedener Baustile als Museum gebaut. Ländliche Kulturgeschichte, städtische und ländliche Kleidung und Sonderausstellungen werden dort perfekt in Szene gesetzt.

Das Mittagessen ließen sich die Damen dann beim Italiener schmecken, bevor es wieder auf Heimfahrt ging. Alle Schützenfrauen freuen sich schon auf die Tour im nächsten Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Barsinghausen