Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mit Horrido und Hörnerklang

Calenberger Land Mit Horrido und Hörnerklang

Mit der feierlichen Eröffnung des ökomenischen Schützengottesdienstes in der Marktkirche Hannover durch das Jagdhornbläsercorps Calenberg beginnt für 17 Angehörige der Bläsergruppe das „Abenteuer“ Schützenfest Hannover.

Voriger Artikel
Schmuckstück aus der Zeit Kaiser Karls
Nächster Artikel
Phantastischer Blick ins Weserbergland

Calenberger Land. Bevor Ehrengäste und Fahnenträger nach dem Gottesdienst zur Vereidigung der Bruchmeister ins Neue Rathaus marschieren, unterhält das Bläsercorps die Gäste vor der Marktkirche mit einigen Musikstücken.

Doch dem eigentlichen Höhepunkt, dem Schützenausmarsch am Sonntag, fiebern die Bläserinnen und Bläser ungeduldig entgegen. Mit einem umgerüsteten landwirtschaftlichen Anhänger, der mit Hilfe einer Spende der VGH Hannover und der Jägerschaft Hannover-Land festlich geschmückt wurde, nimmt das Jagdhornbläsercorps erstmals am längsten Schützenausmarsch der Welt in Hannover teil. Die zahlreichen Besucher am Rande der Fahrstrecke klatschen begeistert Beifall zu den vorgetragenen Musikstücken wie zum Beispiel „Fröhlich klingen unsere Hörner“ - auch mit Gesang, „Festfanfare“ oder „Der Deister erwacht“. Das Bläsercorps bedankt sich für den Beifall ein ums andere Mal mit dem zum Ereignis passenden „Horridomarsch“. Dieses Wochenende wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Es ist denkbar, dass es aufgrund der positiven Resonanz bei den Festtagsbesuchern nicht bei einer einmaligen Beteiligung des Bläsercorps am Schützenausmarsch bleibt.

Auf dem Schützenplatz verabschiedet sich das Bläsercorps in einem der Festzelte mit verschiedenen Musikstücken vom diesjährigen Schützenfest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Barsinghausen